Mit LEDs ausgerüstete Produktionshalle. Die Energieeinsparungen betrugen gut 70 Prozent und amortisierten nach wenigen Monaten die Investition. Foto: Waldmann

Strom Sparen im Unternehmen

von | 22. August 2019

Jeder will Energie sparen. Ob durch Zeit­schalter an den Steck­leisten, Abschalten von Geräten im Standby-​Modus oder Kochen mit Restwärme – Strom sparen heißt Geld sparen! Täglich machen wir Gebrauch von vielerlei solchen Tipps, um unsere Neben­kosten klein zu halten. Damit leisten wir ganz nebenbei unseren Beitrag zum Umwelt­schutz. Privat­haus­halte verbrauchen aller­dings nur knapp ein Viertel des Stroms, laut Statistik des Umwelt­bun­des­amtes ist die Industrie der hung­rigste Sektor mit einem Verbrauch von über 40%. Welche Ener­gie­spar­maß­nahmen können Unter­nehmer nutzen, ohne dabei Effizienz oder Produk­ti­vität zu verlieren?

Unter­schätzte Stromfresser

Dass produ­zie­rende Unter­nehmen Energie benötigen ist selbst­ver­ständlich. Doch nicht nur Maschinen wollen betrieben werden. Gebäude werden beheizt und beleuchtet und gerade in hier sind die größten Erspar­nisse möglich. Der Grund für das hohe, unge­nutzte Potential ist der noch immer weit verbreitete Einsatz veral­teter Technik. Zwar sind Glüh­birnen seit fast zehn Jahren verboten, es gibt jedoch noch immer immense Dunkel­ziffern an Vorräten und wer besonders aufmerksam ist, mag die eine oder andere Birne noch in einer Fabrik­halle finden. Auch die Halo­gen­lampe – Zunächst bejubelt als Nach­folger der Glühbirne – entpuppte sich als nicht ener­gie­ef­fi­zient durch wird seit September 2018 nicht mehr produ­ziert. Eine komplette Umrüstung auf LED-​Beleuchtung ist auch für große Unter­nehmen der beste Ratschlag, um Neben­kosten zu senken: Laut der Deutschen Ener­gie­agentur sparen LEDs im Vergleich zu herkömm­licher Beleuchtung ganze 70%!

Es kommt auf die Details an

Ein Konzept zum betrieb­lichen Ener­gie­ma­nagement sollte alle Möglich­keiten zur Reali­sierung des Einspar­po­ten­tials berück­sich­tigen. Die Anschaffung neuer Technik, etwa neueren, effi­zi­en­teren Produk­ti­ons­an­lagen, die Isolierung von Gebäuden für bessere Wärme­haltung oder auch Verglasung mit guten ther­mi­schen Eigen­schaften – All dies sind Maßnahmen, die sich in der Praxis schnell amor­ti­sieren und somit sind sie aus unter­neh­me­ri­scher Sicht attraktiv. Dabei sollten auch die kleinsten Maßnahmen nicht unter­schätzt werden. Bei Umgang mit Stark­strom können zum Beispiel abschaltbare Steck­dosen genutzt werden, mit denen die passive Ener­gie­abfuhr an ange­schlossene, nicht genutzte Geräte unter­bunden werden kann.

Eine intel­li­gente Vernetzung aller Systeme erlaubt Auto­ma­ti­sierung und Fern­steuerung – Genau wie im eigenen Smart-​Home. Vorreiter ist hier das „Edge“, ein 40.000m² Büro­ge­bäude in Amsterdam. In diesem werden alle Systeme über Apps gesteuert, Solar­energie wird genutzt, Regen­wasser wird über die Dach­rinnen gesammelt und versorgt Toiletten und Grün­flächen und selbst die Außen­fas­saden sind in einem Winkel gebaut, welcher direkte Sonnen­ein­strahlung reduziert und somit die Wärme­bildung im Gebäude reduziert. Hier kann auch die Industrie noch einiges lernen.

Das Fazit bleibt: Effi­zi­entes Ener­gie­ma­nagement hilft Unter­nehmen Geld zu sparen, die Umwelt zu schützen und sichert ganz nebenbei die Zukunfts­fä­higkeit und den lang­fris­tigen Gewinn. Ebenso wie in den eigenen vier Wänden auf mögliches Potential geachtet wird, muss dieses auch in der Wirt­schaft reali­siert werden. Übrigens fördert das Bundes­mi­nis­terium für Wirt­schaft und Energie viele Maßnahmen zum Einsparen von allen Arten von Energie – Nicht nur für Strom!

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...