Licht, Wärme und Kühlung werden in diesen Deckenpanelen, die zudem taupunktunabhängig arbeiten, miteinander kombiniert. Foto: interpanel

Heizen, Kühlen und Licht in einem Decken­bau­element vereint

von | 26. August 2019

Bei Gewer­be­im­mo­bilien sind Flächen­kon­kur­renzen im Neu- oder Altbau keine Seltenheit. Ein Startup aus Thüringen versucht diese bei Decken­ge­stal­tungen zu verhindern – mit einer Kombi­nation aus Wärme, Kälte und Licht. 

Ener­gie­ef­fi­zienz gilt auch und im beson­deren Maße für Gewer­be­im­mo­bilien. Das betrifft sowohl die Versorgung mit Wärme oder Kühlung als auch mit Licht. „Deshalb sind bei hoch­ge­dämmten Gebäuden Flächen­hei­zungen (Fußboden‑, Decken- oder Wand­hei­zungen) problemlos einzu­setzen. Eine ideale Kombi­nation ist die gemeinsame Nutzung von Flächen­tem­pe­rie­rungen für Heizen und Kühlen”, beschreibt Springer Vieweg-​Autor Dirk Bohne auf Seite 299 seines Buch­ka­pitels Wärme- und Kälte­ver­sor­gungs­an­lagen eine dieser Möglichkeiten.

Zum Einsatz kommen dabei Flächen­hei­zungs­tech­no­logien, die entweder im gleichen Kreislauf heizen und kühlen oder dies in separaten Kreis­läufen tun. Ein Startup aus Thüringen hat diese Kombi­nation weiter­ent­wi­ckelt und inte­griert zusätzlich zu diesen Kreis­läufen noch Licht­ele­mente für die Decken­ge­staltung. Damit umgeht es die Nutzungs­kon­kurrenz, die sich ansonsten für Decken ergibt – diese sind schließlich eher für die Beleuchtung vorsehen. Gleich­zeitig ist diese Lösung auch für Sanie­rungen von Bestands­im­mo­bilien inter­essant. Denn eine Verlegung von Heiz- und Kühl­sys­temen an der Decke ist deutlich kosten­güns­tiger als am Fußboden. Auch die Wartung lässt sich einfacher gestalten. Und das inklusive Licht. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...