Blockheizkraftwerke wie dieses in Leipzig sind nichts anderes als große Verbrennungsmotoren, die Emissionen und Lärm aber vor Ort erzeugen und nicht am Stadtrand. Foto: Frank Urbansky

BHKW: Ener­gie­ef­fi­zienz braucht Bürgerbeteiligung

von | 14. November 2019

Leipzig macht es, München macht es, und viele anderen Städte machen es auch: Sie setzen auf Block­heiz­kraft­werke, die vor Ort und nah am Verbraucher Strom und Wärme effizient erzeugen und liefern. Doch dabei gibt es immer auch mehrere Probleme: Emis­sionen, Lärm und manchmal auch unschuldige Bäume, die weichen müssen.

Ener­gie­ef­fi­zienz ist eines der Gebote der Ener­gie­wende. Ein Baustein dazu ist die Kraft-​Wärme-​Kopplung. In Block­heiz­kraft­werken (BHKW) etwa werden nach am Verbraucher Wärme und Strom erzeugt. Das ist verlustarm und effizient. Diese Tech­no­logie ist in zwischen so weit erprobt, dass sie die bevor­zugte Lösung für die dezen­trale Versorgung von Quar­tieren und Mieter­strom­kon­zepten ist. Im Gegensatz zur Photo­voltaik lassen sich mit ihr sogar Gewinne erwirtschaften.

Was bisher die Immo­bi­li­en­wirt­schaft und ihre Partner vormachten, wird zunehmend auch von Ener­gie­ver­sorgern entdeckt. Stadt­werke in Leipzig, München, Cottbus oder Frankfurt/​Oder setzen bei ihrem Wachstum nicht mehr allein auf den Ausbau zentraler Erzeu­gungs­ein­heiten, sondern plat­zieren zunehmend BHKW vor Ort in Wohn­ge­bieten, vor allem um den wach­senden Bedarf an Fernwärme abzudecken. …

Das boomende Leipzig etwa, die derzeit am stärksten wachsende Großstadt in Deutschland, hat jedes Jahr einen Leistungszuwachs-​Bedarf von 15 MW Fernwärme. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 10/​2019. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...