Schema der passiven Kühlung durch eine Erdreich-Wärmepumpe. Grafik: BWP

Wärme­pumpen: Heizen und Kühlen mit einer Technologie

von | 3. März 2020

Die Klima­er­wärmung bringt ein ener­ge­ti­sches Problem zum Vorschein, das bisher kaum disku­tiert wird: Bis 2050 wird der Kühl­bedarf von Gebäuden weltweit den Heiz­bedarf übersteigen. 

Das Problem dabei: Kälte kann nur mit höherem ener­ge­ti­schem Aufwand erzeugt werden als die gleiche ener­ge­tische Wärme­menge. Nur eine Tech­no­logie kann dies vermeiden: die Wärme­pumpe. Im rever­siblen Betrieb kann sie sowohl Heizen als auch Kühlen.

Wärme­pumpen können auf zwei Arten kühlen. Zum einen kann die Antriebs­en­ergie für den Verdichter genutzt werden. Hier spricht man von einer aktiven Kühlung bezie­hungs­weise vom rever­siblen Wärmepumpen-​Betrieb. Zum anderen kann einfach mittels der Umwälz­pumpe die Wärme aus dem Gebäude ins Erdreich oder ins Grund­wasser abgeführt werden. Dann spricht man von einer passiven Kühlung. Die erste Variante ist die energieintensivere.

Die passive Kühlung ist nur bei Erdreich- oder Grundwasser-​Anlagen möglich, sollte aber grund­sätzlich den Vorrang haben“, sagt Henning Schulz von Wärme­pum­pen­spe­zia­listen Stiebel Eltron. Immer, wenn hohe Kühl­lasten anfielen, sollte über eine rever­sible Wärme­pum­pen­anlage nach­ge­dacht werden. Bei Nicht­wohn­ge­bäuden über­stiegen die Kühl­lasten mitt­ler­weile häufig sogar den Heiz­wär­me­bedarf. Dafür seien rever­sible Wärme­pumpen perfekt geeignet. Aber auch im Wohnbau werde die Kühl­funktion immer öfter nachgefragt.

Bauwerk muss geeignet sein

Bei der Ausstattung, auch in der Nach­rüstung von Bestands­ge­bäuden, ist darauf zu achten, dass die Kühlung auch bautech­nisch umgesetzt werden kann. Deswegen müssen die zu kühlenden Räume geeignet sein, die Kälte auch abzugeben. Dazu dienen etwa Kühl­decken oder die heute schon verbreitete Beton­kern­ak­ti­vierung, bei der die Kühl­lei­tungen in den Geschoß­decken verlegt werden und die ther­mische Trägheit und damit Spei­cher­fä­higkeit des Betons ausnutzen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in den Power­News vom 25.02.2020. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...