Übergabestation, Wärmepumpe und Pufferspeicher in einem Haus, das an ein kaltes Wärmenetz angeschlossen ist. Foto: Frank Urbansky

Kalte Wärme­netze für wenige Abnehmer effizient

von | 24. März 2020

Fern­wär­me­netze lohnen sich meist nur in Ballungs­ge­bieten mit hohen Anschluss­leis­tungen. In kleinen oder neu erschlos­senen Bauge­bieten können hingegen kalte Wärme­netze effizient arbeiten.

Fern­wär­me­netze werden mit Tempe­ra­turen jenseits der 100 °C betrieben. Auf dem langen Weg zum Verbraucher kommt es zu Verlusten, die lediglich durch hohe Anschluss­leis­tungen in wirt­schaft­licher Hinsicht aufge­fangen werden können. Kalte oder Niedertemperatur-​Wärmenetze bieten eine Alter­native dort, wo diese hohe Anschluss­leistung nicht vorhanden ist. „Aller­dings können Wärme­ver­luste, die bei niedrigen Absatz­mengen hoch sind, durch Nieder­tem­pe­ra­tur­netze (ggf. unter Nutzung des konven­tio­nellen Fern­wär­me­rück­laufs oder „kalter Nahwärme” aus Erdsonden) abge­federt werden. Die Wärme würde dabei maximal auf Heiz­tem­pe­ra­tur­niveau geliefert und für den Warm­was­ser­bedarf mittels Wärme­pumpe angehoben”, beschreiben deren tech­nische Umsetzung die Springer Vieweg-​Autoren Elke Bruns, Matthias Futterlieb, Dörte Ohlhorst und Bernd Wenzel im Buch­ka­pitel Erneu­erbare Energien in Wärme­netzen – eine realis­tische Perspektive? ab Seite 272.

In der baye­ri­schen Gemeinde Doll­nstein im Altmühltal wurde deutsch­landweit das erste kalte Wärmenetz errichtet. Inzwi­schen folgten weitere. Dennoch kann man keines­falls von einem Durch­bruch dieser Tech­no­logie reden. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...