Gebäude auf Nach­hal­tig­keit zer­ti­fi­zie­ren lassen

Wurde nach den Nachhaltigkeitskriterien der DGNB errichtet und zertifiziert: Alnatura Campus in Darmstadt. Foto: Roland Halbe

Nach­hal­tig­keit sollte im Ide­al­fall alle Lebens­be­rei­che umfas­sen – auch Gebäude. In Deutsch­land stehen dafür mehrere Zer­ti­fi­zie­rungs­sys­teme zur Ver­fü­gung.

Ob ein Gebäude nach­hal­tig errich­tet wurde, lässt sich mittels Zer­ti­fi­ka­ten nach­wei­sen. »Die Zer­ti­fi­kate können alle Gebäu­de­ty­pen auf Nach­hal­tig­keit messen. Die Systeme für die Bewer­tung eines Gebäu­des sind meis­tens in den Nach­hal­tig­keits­di­men­sio­nen (öko­lo­gi­sche, öko­no­mi­sche, sozi­al­kul­tu­relle und funk­tio­nale Dimen­sio­nen) ein­heit­lich …«, schreibt Springer-Vieweg- Autorin Oksana Litau in ihrem Buch­ka­pi­tel Nach­hal­tig­keits­zer­ti­fi­zie­rungs­sys­teme auf Seite 29 zu diesem Thema.

Dabei werden ver­schie­dene Kom­po­nen­ten und Teile eines Gebäu­des betrach­tet. Einer der wich­tigs­ten Aspekte ist die Ener­gie­ef­fi­zi­enz. Durch das Gebäu­de­en­er­gie­ge­setz, das seit diesem Jahr gilt, sind die Mini­mal­stan­dards fest­ge­legt. Für öffent­li­che Bauten ist das der KfW-55-Standard und für private der KfW-70-Standard. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.