Foto: innogy

Smart-​Meter-​Rollout – was bringt es der Wohnungswirtschaft?

von | 1. April 2020

Der Smart-​Meter-​Rollout lässt Ener­gie­ver­sorger und Wohnungs­un­ter­nehmen enger zusam­men­rücken. Mess­dienst­leister müssen zumindest beim Strom wohl einen Teil ihres Geschäfts abgeben. Doch bei der Elek­tri­zität wird es nicht bleiben. Für die Wohnungs­wirt­schaft ergeben sich Chancen und neue Geschäftsfelder.

Derzeit spielt der Smart-​Meter-​Rollout in der Wohnungs­wirt­schaft noch keine große Rolle. Kein Wunder, denn die 6.000 kWh elek­tri­scher Energie, für die ab diesem Jahr die digitale Messung verpflichtend ist, werden von kaum einem Bewohner verbraucht. Zunächst werden wohl lediglich 10 % aller Wohnungen erfasst (siehe auch Smart-​Meter-​Rollout startet).

So ergab eine Umfrage unter Wohnungs­un­ter­nehmen mehr­heitlich, dass es derzeit keine Akti­vi­täten zur Umsetzung des Smart-​Meter-​Rollouts gäbe und diese auch nicht geplant seien. Damit vergibt sich die Wohnungs­wirt­schaft jedoch eine Chance auf neue Geschäfts­felder. Denn bei der Digi­ta­li­sierung, von der der Smart-​Meter-​Rollout nur ein kleiner Teil ist, geht es um alle Daten der Immobilie und deren kommer­zielle Nutzung. Wer sich daran nicht beteiligt, wird bei den sich bietenden Geschäften außen vor bleiben.

Der Smart-​Meter-​Rollout kommt auf jeden Fall. Ich würde der gesamten Wohnungs­wirt­schaft empfehlen, sich damit zu beschäf­tigen“, so Severin Beucker, Geschäfts­führer des auf Digi­ta­li­sierung von Immo­bilien spezia­li­sierten Berliner Instituts Borderstep. Denn die Branche müsse wissen, was sie damit machen kann … .


Gekürzt. Geschrie­ben für DW Die Woh­nungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 04/​2020. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Die Woh­nungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...