Für Verbraucher ab 6.000 kWh schon jetzt Pflicht: Smart Meter für den Stromverbrauch. Foto: innogy

Smart-​Meter-​Rollout – was bringt es der Wohnungswirtschaft?

von | 1. April 2020

Der Smart-​Meter-​Rollout lässt Ener­gie­ver­sorger und Wohnungs­un­ter­nehmen enger zusam­men­rücken. Mess­dienst­leister müssen zumindest beim Strom wohl einen Teil ihres Geschäfts abgeben. Doch bei der Elek­tri­zität wird es nicht bleiben. Für die Wohnungs­wirt­schaft ergeben sich Chancen und neue Geschäftsfelder.

Derzeit spielt der Smart-​Meter-​Rollout in der Wohnungs­wirt­schaft noch keine große Rolle. Kein Wunder, denn die 6.000 kWh elek­tri­scher Energie, für die ab diesem Jahr die digitale Messung verpflichtend ist, werden von kaum einem Bewohner verbraucht. Zunächst werden wohl lediglich 10 % aller Wohnungen erfasst (siehe auch Smart-​Meter-​Rollout startet).

So ergab eine Umfrage unter Wohnungs­un­ter­nehmen mehr­heitlich, dass es derzeit keine Akti­vi­täten zur Umsetzung des Smart-​Meter-​Rollouts gäbe und diese auch nicht geplant seien. Damit vergibt sich die Wohnungs­wirt­schaft jedoch eine Chance auf neue Geschäfts­felder. Denn bei der Digi­ta­li­sierung, von der der Smart-​Meter-​Rollout nur ein kleiner Teil ist, geht es um alle Daten der Immobilie und deren kommer­zielle Nutzung. Wer sich daran nicht beteiligt, wird bei den sich bietenden Geschäften außen vor bleiben.

Der Smart-​Meter-​Rollout kommt auf jeden Fall. Ich würde der gesamten Wohnungs­wirt­schaft empfehlen, sich damit zu beschäf­tigen“, so Severin Beucker, Geschäfts­führer des auf Digi­ta­li­sierung von Immo­bilien spezia­li­sierten Berliner Instituts Borderstep. Denn die Branche müsse wissen, was sie damit machen kann … .


Gekürzt. Geschrie­ben für DW Die Woh­nungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 04/​2020. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Die Woh­nungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Große Poten­ziale für kommunale Wärmwende

Große Poten­ziale für kommunale Wärmwende

Die Bundesregierung plant, die Tiefengeothermie massiv auszubauen und sowohl für die Wärmewende als auch teilweise für die Stromerzeugung einzusetzen. Deutschland verfügt über beträchtliche Potenziale. Jedoch gibt es viele Herausforderungen, so lokalen...

Gesetz für Wärme­planung und Netze noch ohne Förderung

Gesetz für Wärme­planung und Netze noch ohne Förderung

Die Bundesregierung will mit dem Ausbau der Wärmenetze die Energiewende drastisch vorantreiben. Die Ziele sind ehrgeizig. Ein neues Gesetz soll beim Erreichen helfen. Doch derzeit gibt es für das kostspielige Vorhaben keine Förderung. Mit dem Jahr 2024 gilt auch das...

Neu entdeckte Bakterien könnten Biogas­pro­duktion verbessern

Neu entdeckte Bakterien könnten Biogas­pro­duktion verbessern

Wissenschaftler haben mit den Darwinibacteriales eine völlig neue Ordnung von Bakterien entdeckt. Sie könnten der Schlüssel zur Verbesserung der Biogasproduktion sein. Wissenschaftler haben innerhalb des europäischen Forschungsprojekts MICRO4BIOGAS eine neue...