In dieser Versuchsanlage soll ein neuer Prozess zur Reduktion von CO2 in der Atmosphäre erprobt werden. Foto: Moritz Leg

CO2 aus Luft in festen Kohlen­stoff wandeln

von | 26. Mai 2020

Am Karls­ruher Institut für Tech­nologe entsteht im Forschungs­projekt NECOC eine Versuchs­anlage zur Umwandlung von CO2 aus der Umge­bungsluft in festen Kohlenstoff.

Die Abscheidung von Kohlen­stoff­dioxid (CO2) aus der Luft ist einer der Wege, um die Treib­haus­gas­emis­sionen zu redu­zieren. „Ein bisher öffentlich wenig debat­tierter Ansatz ist dabei die Entfernung von CO2 aus der Atmo­sphäre, so genannte „Negative Emis­sionen“ oder „Carbon Dioxide Removal“ (CDR). Neue Tech­no­logien zum Zweck der CO2-Entfernung sind mit spezi­fi­schen Chancen und Risiken verbunden”, erläutern die Springer-​VS-​Autoren Autoren Matthias Holen­stein, Christoph Beuttler, Anna-​Lena Köng und Somara Gantenbein in ihrem Buch­ka­pitel Public Deli­be­ration zu Klima­ri­siken und Negativen Emis­sionen. Möglich­keiten und Grenzen der Parti­zi­pation auf Seite 73 dieses Thema.

Am Karls­ruher Institut für Tech­no­logie (KIT) wird schon seit Jahren zu diesem Thema geforscht. Aktuell entsteht im Forschungs­projekt NECOC (für NEgative CarbOn dioxide to Carbon) eine weltweit einzig­artige Versuchs­anlage im Contai­ner­maßstab. Sie soll aus dem in der Umge­bungsluft enthal­tenen CO2 das hochreine Kohlen­stoff­pulver „Carbon Black“ produ­zieren. Das wiederum kann indus­triell als Rohstoff genutzt werden, etwa in der Elektro‑, Druck‑, oder Bauin­dustrie. In drei Jahren soll das Projekt abge­schlossen sein. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...