Frischwasserstation in einem Zweifamilienhaus. Foto: IWO

Frisch­was­ser­sta­tionen und Ölheizung für mehr Effizienz

von | 9. Juli 2020

In größeren Immo­bilien, aber nicht nur dort, wird vermehrt auf dezen­trale Warm­was­ser­be­reitung mittels Frisch­was­ser­sta­tionen gesetzt. Auch die Ölheizung passt gut zu dieser effi­zi­enten Technologie.

Die zentrale Warm­was­ser­be­reitung mittels Umwälz­pumpe und Puffer­speicher hat einen großen Nachteil: Warm­wasser wird auch dann bereit­ge­halten, wenn es gar nicht benötigt wird. Das zeitigt zwangs­weise Verluste. Insbe­sondere in der Wohnungs­wirt­schaft mit meist punk­tu­ellen Bedarfen an Warm­wasser hat sich deshalb in den letzten Jahren eine Tech­no­logie etabliert, die auf die dezen­trale Erhitzung des benö­tigten Trink­wassers in den einzelnen Wohnungen setzt: die Frischwasserstation.

Der Grund für die Entscheidung ist recht einfach. Er liegt in der deutlich höheren Ener­gie­ef­fi­zienz und damit bei den gerin­geren Kosten und Neben­kosten für die Mieter. Technisch gesehen entkoppeln Frisch­was­ser­sta­tionen die Wasser­mengen zur Wärme­spei­cherung im Puffer­speicher für die Heizung von denen für die Nutzung als Trink­wasser. Sie sind fast immer nah an der Zapf­stelle, also an der Dusche, der Badewanne oder dem Wasch­becken instal­liert. Mit einer Ölheizung lassen sie sich gut kombinieren.

Neben dem deutlich gerin­geren Ener­gie­bedarf zeitigen die Frisch­was­ser­sta­tionen noch einen anderen Effekt. Das benötigte Wasser steht in der gewünschten Tempe­ratur sofort bereit und muss nicht erst durch den Kreislauf gepumpt werden. Und: Die Legio­nel­len­schutz­maß­nahmen werden durch Frisch­was­ser­sta­tionen obsolet, weil ihre Spei­cher­ka­pa­zität unter den 400 Litern liegt, ab denen eine Prüf­pflicht gilt. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 07/​2020 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...