Normhammerwerk, mit dem der Trittschallschutz in Gebäuden überprüft wird. Foto: Hochschule für Technik Stuttgart

Wenn der Nachbar zu laut auftritt

von | 2. November 2020

immer wieder zu Beschwerden von Mietern bis hin zu Gerichts­ver­fahren, bei denen ein mangelnder Schall­schutz den Ausschlag gab. Dabei dürfte dies gar nicht passieren – wenn man sich bei der Bauaus­führung an die gängigen Normen hält und mit quali­tativ hoch­wer­tigen Mate­rialien arbeitet.

Tritt­schall ist im Wohn­bau­be­reich vor allem an Decken, aber auch in Trep­pen­häusern einzu­halten. Die Deutsche Gesell­schaft für Akustik (DEGA) empfiehlt etwa für Mehr­fa­mi­li­en­häuer eine Redu­zierung unter 50 dB. Ist erhöhter Schall­schutz vorgeben, liegt die Ober­grenze sogar bei 46 dB. Die gesetzlich gefor­derten Werte sind etwas höher

Verschiedene Methoden für Deckendämmung 

Die heute auch im Wohnungs­neubau verwen­deten Stahl­be­ton­decken bieten von Natur aus schon einen hohen Schall­schutz. Sie sind sehr schwer und dadurch nur schwer in Schwingung zu versetzten – gerade diese Schwin­gungen sind letztlich die Voraus­setzung für eine Schall­be­läs­tigung. Standard sind schwim­mende Estriche in Kombi­nation mit einer Dämm­schicht. So wird der Estrich, auf dem die Bewegung statt­findet, schall­tech­nisch von der Stahl­be­ton­decke entkoppelt. Als Schall­dämm­ma­terial kommen meist Mine­ral­wolle oder Polystyrol-​Hartschaum zur Anwendung. Bekannt sind aber auch natür­liche Werk­stoffe wie Holz­fa­ser­platten oder Kork

Etwas kompli­zierter ist die Lage bei Holz­bal­ken­decken, wie sie sehr häufig in älteren Bestands­bauten zu finden sind. Ihr Vorteil in der Baustatik – die Leich­tigkeit – ist gleich­zeitig ihr großer Nachteil beim Schallschutz. …


Gekürzt. Geschrie­ben für DW Die Woh­nungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 11/​2020. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Die Woh­nungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...