Aufbau eines Dünnschichtmodul-Klicksystems. Foto: Schlüter Systems

Fußbo­den­heizung im Bestand: Fräsen oder klicken

von | 5. November 2020

Ener­gie­ef­fi­zienz im Bestand wird meist mittels Dämmung erreicht. Sie kann jedoch auch durch effi­ziente Wärme­ver­teilung verbessert werden. Hilfreich dabei sind Flächen­systeme wie Fußbo­den­hei­zungen. Entgegen land­läu­figer Meinung lassen sie sich sehr gut nach­rüsten. Generell kommen zwei Varianten zum Einsatz: Entweder werden die Wärme­leiter in einge­fräste Spuren verlegt und mit Estrich verschlossen oder man nutzt sehr flache Klick­systeme, deren „normale“ Variante vorranging im Neubau genutzt wird. Aber auch Wand­hei­zungen sind praktikabel.

Ener­ge­tische Sanie­rungen im Bestand sind immer aufwendig. Ohne Dämmung etwa geht – außer in denk­mal­ge­schützten Gebäuden – nichts. Doch wenn man ohnehin ener­ge­tisch saniert, sollte man auch über einen Wechsel der Wärme­ver­sorgung nach­denken. Zwar ist es heute obli­ga­to­risch, dass etwa alte Heiz­kessel gegen Brenn­wert­technik ausge­tauscht werden. Und die lässt sich dank ihrer modularen Steuerung sehr genau auf die gewünschten Wärme­be­darfe einstellen. Außerdem verspricht der Effi­zi­enz­gewinn durch das Nutzen der Abgas­tem­pe­ra­turen weitere ener­ge­tische Einspa­rungen, mit denen etwa schon vorhanden Konvek­ti­ons­heiz­körper mühelos betrieben werden können.

Doch Flächen­hei­zungen sind effi­zi­enter. Und sie können mit Wärme­pumpen betrieben werden. Bei großen Objekten kommen nur Wasser-​Wasser- oder Sole-​Wasser-​Wärmepumpen in Frage, die aller­dings nicht auf jedem bereits bebauten Grund­stück zu instal­lieren sind. Aller­dings können durch die modulare Fahrweise Flächen­hei­zungen ebenfalls sehr gut mit Brenn­wert­technik betrieben werden. …


Gekürzt. Geschrie­ben für tab aus dem Bau­ver­lag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 11/​2020 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...