In der OMV-Raffinerie in Schwechat wurde das ReOil-Projekt gestartet. Es entsteht ein SynCrude, das sofort wieder raffiniert werden kann. Foto: OMV

Kunst­stoffe lassen sich effi­zi­enter zu Rohöl recyceln

von | 9. November 2020

Häufig werden Kunst­stoff­ab­fälle nur verbrannt. Neben der ener­ge­ti­schen Nutzung weist die Verflüs­sigung zu einem weiter­ver­ar­beit­baren Crude deutliche Vorteile gegenüber mine­ra­li­schem Rohöl auf.

Kunst­stoffe lassen sich auf recht einfache Art verflüs­sigen und damit in den Ausgangs­zu­stand des Grund­stoffs zurück­ver­setzen, aus dem sie erzeugt wurden. „Ein aktuelles Beispiel für einen Pyro­ly­se­prozess ist das ReOil-​Verfahren […], welches sich gerade im Pilot­be­trieb in der Raffi­nerie Schwechat befindet ]…]. Ein flüssiges, hoch­sie­dendes Raffi­ne­rien­e­ben­produkt fungiert hierbei als Lösungs­mittel, um die Visko­sität und Wärme­leit­fä­higkeit der Kunst­stoff­schmelze zu verbessern”, benennen die Springer-​Autoren A. Lech­leitner, D. Schwabl, T. Schubert, M. Bauer und M. Lehner in ihrem Zeit­schrif­ten­beitrag Chemi­sches Recycling von gemischten Kunst­stoff­ab­fällen als ergän­zender Recy­clingpfad zur Erhöhung der Recy­cling­quote ab Seite 53 ein Beispiel für eine indus­trielle Anwendung.

In der Raffi­nerie wurde gemeinsam vom Betreiber OMV und dem Kunst­stoff­spe­zia­listen Borealis ein Verfahren entwi­ckelt, bei dem die Kunst­stoff­ab­fälle unter moderatem Druck und bei etwa 400 °C verflüssigt werden. Dieses ReOil genannte Verfahren beruht also auf einem Pyro­ly­se­prozess. Im Endeffekt entstehen aus den sehr lang­ket­tigen Kohlen­was­ser­stoffen der Kunst­stoffe deutlich kürzere und eben flüssige Kohlen­was­ser­stoffe – ein synthe­ti­sches Crude, kurz SynCrude, das Rohöl­ei­gen­schaften aufweist und direkt in der Raffi­nerie gemeinsam mit mine­ra­li­schem Rohöl zum Einsatz kommen kann. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...