Absorptionskälteanlagen nutzen die Wärme aus einem BHKW und verwandeln sie in Kälte. Foto: Getec

Effizienz durch Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung

von | 3. Februar 2021

Kraft-​Wärme-​Kopplung (KWK) ist sehr sinnvoll. Doch nutzt man die entste­hende Abwärme noch zur Kälte­pro­duktion, ist die Kombi­nation hinsichtlich der Effizienz nahezu unschlagbar. Kraft-​Wärme-​Kälte-​Kopplung (KWKK) ist nicht zuletzt deshalb auf dem Vormarsch. Doch Planung und Instal­lation weisen zahl­reiche Hürden auf. Zudem kommen mehrere Tech­no­logien in Frage. Und: Für Instal­la­teure ist ein Kälte­schein Pflicht.

Bei der KWKK wird die Abwärme etwa eines Block­heiz­kraft­werkes oder einer anderen Quelle genutzt und mittels eines physikalisch-​chemischen Prozesses in Kälte umge­wandelt. Anlagen dieser Art sind immer teurer als eine herkömm­liche Kälte­kom­pres­si­ons­ma­schine. Doch diese kann eben die Abwärme nicht nutzen und braucht zusätzlich Strom für die Kälte­er­zeugung. Und da grob gerechnet für eine Kilo­watt­stunde Kälte dreimal so viel Energie aufge­wendet werden muss wie für eine Kilo­watt­stunde Wärme, ist dies auf Dauer und bei den derzei­tigen Strom­preisen ein teurer Spaß.

Hinzu kommt noch ein weiterer, umwelt­po­li­ti­scher Aspekt. Der Kühl­bedarf wird in Zukunft aufgrund der Klima­er­wärmung zunehmen. Das heißt, der Bedarf an Kälte insbe­sondere im Sommer, aber auch in den immer wärmer werdenden Über­gangs­mo­naten steigt. Diese Kälte wäre mit den sowieso sehr wartungs­in­ten­siven Kompres­si­ons­käl­te­ma­schinen teuer erkauft. …


Gekürzt. Geschrie­ben für SHK Profi, Ausgabe 1/​2021. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo

Warm dank kalter Nahwärme

Niedertemperatur-​Wärmenetze sind eine Option für die Ener­gie­wende. Denn sie arbeiten mit sehr geringen Verlusten und passen gut in eine Förder­land­schaft, die das Dämmen von Häusern belohnt. Hier ergeben die hohen Vorlauf­tem­pe­ra­turen der klas­si­schen Fern­wär­me­netze keinen Sinn mehr. Ein erstes Niedertemperatur-​Wärmenetz in Deutschland wurde vor sechs Jahren instal­liert. Inzwi­schen folgten weitere.

mehr lesen