Absorptionskälteanlagen nutzen die Wärme aus einem BHKW und verwandeln sie in Kälte. Foto: Getec

Effizienz durch Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung

von | 3. Februar 2021

Kraft-​Wärme-​Kopplung (KWK) ist sehr sinnvoll. Doch nutzt man die entste­hende Abwärme noch zur Kälte­pro­duktion, ist die Kombi­nation hinsichtlich der Effizienz nahezu unschlagbar. Kraft-​Wärme-​Kälte-​Kopplung (KWKK) ist nicht zuletzt deshalb auf dem Vormarsch. Doch Planung und Instal­lation weisen zahl­reiche Hürden auf. Zudem kommen mehrere Tech­no­logien in Frage. Und: Für Instal­la­teure ist ein Kälte­schein Pflicht.

Bei der KWKK wird die Abwärme etwa eines Block­heiz­kraft­werkes oder einer anderen Quelle genutzt und mittels eines physikalisch-​chemischen Prozesses in Kälte umge­wandelt. Anlagen dieser Art sind immer teurer als eine herkömm­liche Kälte­kom­pres­si­ons­ma­schine. Doch diese kann eben die Abwärme nicht nutzen und braucht zusätzlich Strom für die Kälte­er­zeugung. Und da grob gerechnet für eine Kilo­watt­stunde Kälte dreimal so viel Energie aufge­wendet werden muss wie für eine Kilo­watt­stunde Wärme, ist dies auf Dauer und bei den derzei­tigen Strom­preisen ein teurer Spaß.

Hinzu kommt noch ein weiterer, umwelt­po­li­ti­scher Aspekt. Der Kühl­bedarf wird in Zukunft aufgrund der Klima­er­wärmung zunehmen. Das heißt, der Bedarf an Kälte insbe­sondere im Sommer, aber auch in den immer wärmer werdenden Über­gangs­mo­naten steigt. Diese Kälte wäre mit den sowieso sehr wartungs­in­ten­siven Kompres­si­ons­käl­te­ma­schinen teuer erkauft. …


Gekürzt. Geschrie­ben für SHK Profi, Ausgabe 1/​2021. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Die Menge an Daten in der Energiewirtschaft wächst rasant an. Nur ein modernes Datenmanagement mittels intelligenter Methoden kann in diesen Daten Optimierungspotenziale bei Erzeugung, Leitung und Verteilung heben. Modernes Datenmanagement bietet für alle...

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

Ein ganzes Bündel an Gesetzen zum beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien verließ erst kürzlich den Bundestag. Doch sie beruhen auf vielen Kompromissen, die die Wirksamkeit einschränken. Mehrere Gesetzesvorhaben wurden gerade auf den Weg gebracht – zum einen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) gilt nicht umsonst als Königsdisziplin unter Planern. Sie sorgt dafür, dass in einer Immobilie alle Rädchen fein ineinandergreifen und einen reibungsfreien Betrieb ermöglichen. In Zeiten von Klimakrise, Lieferengpässen und...