Absorptionskälteanlagen nutzen die Wärme aus einem BHKW und verwandeln sie in Kälte. Foto: Getec

Effizienz durch Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung

von | 3. Februar 2021

Kraft-​Wärme-​Kopplung (KWK) ist sehr sinnvoll. Doch nutzt man die entste­hende Abwärme noch zur Kälte­pro­duktion, ist die Kombi­nation hinsichtlich der Effizienz nahezu unschlagbar. Kraft-​Wärme-​Kälte-​Kopplung (KWKK) ist nicht zuletzt deshalb auf dem Vormarsch. Doch Planung und Instal­lation weisen zahl­reiche Hürden auf. Zudem kommen mehrere Tech­no­logien in Frage. Und: Für Instal­la­teure ist ein Kälte­schein Pflicht.

Bei der KWKK wird die Abwärme etwa eines Block­heiz­kraft­werkes oder einer anderen Quelle genutzt und mittels eines physikalisch-​chemischen Prozesses in Kälte umge­wandelt. Anlagen dieser Art sind immer teurer als eine herkömm­liche Kälte­kom­pres­si­ons­ma­schine. Doch diese kann eben die Abwärme nicht nutzen und braucht zusätzlich Strom für die Kälte­er­zeugung. Und da grob gerechnet für eine Kilo­watt­stunde Kälte dreimal so viel Energie aufge­wendet werden muss wie für eine Kilo­watt­stunde Wärme, ist dies auf Dauer und bei den derzei­tigen Strom­preisen ein teurer Spaß.

Hinzu kommt noch ein weiterer, umwelt­po­li­ti­scher Aspekt. Der Kühl­bedarf wird in Zukunft aufgrund der Klima­er­wärmung zunehmen. Das heißt, der Bedarf an Kälte insbe­sondere im Sommer, aber auch in den immer wärmer werdenden Über­gangs­mo­naten steigt. Diese Kälte wäre mit den sowieso sehr wartungs­in­ten­siven Kompres­si­ons­käl­te­ma­schinen teuer erkauft. …


Gekürzt. Geschrie­ben für SHK Profi, Ausgabe 1/​2021. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...