Marcus Lehmann. Foto: LAVA ENERGY

Jeder Projekt­ent­wickler weiß heute, dass Energie sauber gemanagt werden muss“

von | 2. Februar 2021

Interview mit Marcus Lehmann, LAVA ENERGY.

Immo­bi­li­en­wit­schaft: Wie sehen Sie derzeit das Interesse in der Immo­bi­li­en­wirt­schaft an Energiemanagementlösungen?

Marcus Lehmann: In den vergan­genen 12 Monaten hat ein massives Umdenken einge­setzt, insbe­sondere bei den durch Insti­tu­tio­nelle gehal­tenen Immo­bi­li­en­port­folios. Da wird plötzlich Druck seitens Versi­che­rungen, Banken oder Fonds ausgeübt, alle haben das Thema Nach­hal­tigkeit auf ihre Agenda gesetzt. Die kommunale und freie Wohnungs­wirt­schaft hinkt hier viel­leicht noch etwas hinterher. Das merken wir an den Anfragen. Ein profes­sio­nelles Ener­gie­ma­nagement im Rahmen eines Contrac­ting­pro­jekts dient längst nicht mehr der Vermeidung von Inves­ti­tionen oder der Gestehung günstiger Ener­gie­preise, nein es geht um einen Beitrag zur Errei­chung der Nach­hal­tig­keits­ziele der Inves­toren. Wie kann ich CO2-Emis­sionen vermeiden und wo befinde ich mich gegen­wärtig mit meiner Immobilie auf dem Weg zur CO2-Neutra­lität? Auch die Politik definiert diesen Weg durch zunehmend enger gesetzte Leitplanken. …

Welche Erfah­rungen machen Sie dabei mit der Immobilienwirtschaft?

Man muss hier zwischen Projekt­ent­wicklern und Bestands­haltern unter­scheiden. Bestand­halter haben mehrere Immo­bilien im Portfolio. Hier ist es ungleich schwerer, meistens kennt man seine Ausgangs­si­tuation nicht. Viele klauben hier ihre CO2-Werte aufwendig aus Gas- und Strom­rech­nungen zusammen. Um diese Ergeb­nisse zu quali­fi­zieren muss ich aber auch den ener­ge­ti­schen Zustand des Gebäudes kennen. Hier empfehlen wir, den Status quo mit einem profes­sio­nellen Partner fest­zu­stellen, um anschließend den wirt­schaft­lichsten Weg zur Klima­neu­tra­lität auszu­ar­beiten. Immer unter Berück­sich­tigung der eigenen Klima­ziele, Budgets und der unzäh­ligen, verfüg­baren Förder­mittel. Dabei geht es um einen ganz­heit­lichen Ansatz, der eben mehrere Ener­gie­medien, die übrigen Gewerke wie Dach oder Fassade, aber auch den Einsatz eines Ener­gie­mo­ni­to­rings und u.U. auch Gebäu­de­ma­nage­ment­systems umfassen kann. Man darf aber eben nicht die wirt­schaft­liche Seite vergessen. Die künftigen Neben­kosten müssen bei solchen Maßnahmen immer eine Rolle spielen …

Wie kann man das Zusam­men­spiel dieser verschie­denen Ener­gie­quellen sicherstellen?

Jeder Projekt­ent­wickler weiß heute, dass Energie sauber gemanagt werden muss. Das gilt auch für ganze Quartiere, die gebäude- und medi­en­über­greifend versorgt sind.


Gekürzt. Geschrie­ben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 02/​2021. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Immo­bilien fit gegen Pandemien machen

Immo­bilien fit gegen Pandemien machen

Corona wirbelt nicht nur den Immobilienmarkt kräftig durcheinander. Es verändert auch unseren Umgang mit und in den Gebäuden selbst. Tatsächlich bietet die Pandemie auch eine Chance: Immobilien so auszustatten, dass sie im besten Sinne des Wortes gesundheitsfördernd...