Im Windpark Wilstedt wurden mehrmals und über Jahre hinweg die Schallfrequenzen gemessen. Infraschall stellt demnach keine Belastung dar. Foto: wpd windmanager

Keine Infraschall-​Belastungen durch Windparks messbar

von | 1. März 2021

Wind­kraft­an­lagen haben es schwer. Die Politik behindert den Ausbau an Land. Bürger­initia­tiven protes­tieren. Eines der Argumente ist der Infra­schall. Doch der ist kein Störfaktor.

Gegner von Wind­kraft­an­lagen bringen in letzter Zeit verstärkt das Argument des zu hohen Infra­schalls ins Spiel. „Über den Umfang der mensch­lichen Gehör­leistung hinaus erstreckt sich die Beschäf­tigung mit Luft­schall heute weit in den Infraschall- und den Ultra­schall­be­reich und in Signal­stärken weit unterhalb der mensch­lichen Hörschwelle und oberhalb der Schmerz­grenze”, beschreibt Springer-​Vieweg-​Autor Erhard Werner in seinem Buch­ka­pitel Wandler für Luft­schall­mes­sungen  auf Seite 2 das derzeitige Forschungsfeld.

Dabei ist Infra­schall Bestandteil des normalen Schalls. Vom mensch­lichen Gehör kann er aufgrund des niedrigen Frequenz­be­reiches von 0,6 bis 1,5 Hertz nicht wahr­ge­nommen werden – und steht deshalb im Verdacht, quasi im Verbor­genen gesund­heits­schädlich auf die Anwohner in der Nähe von Windparks zu wirken. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...