Die Ausbauziele für erneuerbare Energien, die im EEG festgeschrieben wurden, reichen für den wachsenden Bedarf im deutschen Stromnetz nicht aus. Foto: Frank Urbansky

2021er Reform des EEG reicht nicht aus

von | 23. Februar 2021

Das Erneuerbare-​Energien-​Gesetz wurde in diesem Jahr umfassend geändert. Doch die Reform zielt nur bedingt auf einen von der Regierung beschlos­senen beschleu­nigen Ausbau von Wind- und Sonnen­strom ab.

Seit 21 Jahren existiert das Gesetz: „Das Erneuerbare-​Energien-​Gesetz (EEG) regelt die bevor­zugte Einspeisung von Strom aus erneu­er­baren Quellen (Ökostrom) und garan­tiert feste Einspei­se­ver­gü­tungen”, beschreibt Springer-​Vieweg-​Autor Martin Doppel­bauer in seinem Buch­ka­pitel Ener­gie­ver­sorgung auf Seite 329 dessen Zweck.

Schon 1991 wurde es von der damaligen christlich-​liberalen Regierung beschlossen, trat aber erst neun Jahre später unter Rot-​Grün in Kraft. In den vergan­genen 21 Jahren wurde es insgesamt sieben Mal geändert. 2017 erfolgte sicherlich der gravie­rendste Einschnitt: die Umstellung von einer festen Vergütung von Solar- und PV-​Strom auf ein Ausschrei­bungs­modell. Seitdem bekommen, abgesehen von kleineren PV-​Anlagen, nur noch die Anlagen einen Zuschlag für einen Bau, die die geringste Vergütung bean­spruchen. Mitunter liegt diese Vergütung bei gut 4 bis 6 Cent je kWh. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...