Der Campus von Alnatura, auf dem 500 Mitarbeiter tätig sind, wurde nach Maßgaben des Nachhaltigen Bauens errichtet und von der DGNB zertifiziert und prämiert. Es wurde mit einer Stampflehmfassade und integrierter geothermischer Wandheizung gebaut und ist das größte seiner Art in Europa. Das Low-tech-Gebäude ist durch die natürliche Art der Dämmung und Belüftung sehr energieeffizient. Foto: Roland Halbe

Wie man nachhaltig baut

von | 9. März 2021

Nach­hal­tigkeit ist in den letzten Jahren ein immer wich­ti­geres Thema geworden, aber wie baut man nach­haltig? Wir stellen Ihnen Mate­rialien, Bauweisen und weitere inter­es­sante Aspekte zu diesem Thema vor.

Wie man nach­haltig lebt oder nach­haltig Energie erzeugt, ist bekannt. Doch wie baut man nach­haltig? Letztlich geht es um die gleichen Prin­zipien. Es geht um Ressour­cen­schonung, um rege­ne­rativ erzeugtes Bauma­terial, das zu 100 Prozent wieder­ver­wendet werden kann. Ein Haus sollte also von der Wiege bis zur Bahre so gebaut werden, dass keine Treib­haus­gas­emis­sionen in die Umwelt gelangen und dass jeder Stein, jeder Nagel und jeder Balken nach seinem Abriss wieder­ver­wendet werden kann. Dabei hilft eine Planung mittels eines Digitalen Zwillings – Building Infor­mation Modelling, oder kurz BIM, genannt.

Nötig ist nach­hal­tiges Bauen auf jeden Fall. Das Institut Bauen und Umwelt (IBU) rechnet, dass für das Bauen und Wohnen die Hälfte der weltweit einge­setzten Roh- und Brenn­stoffe verbraucht wird. Damit ist das Bauen (und natürlich das Wohnen, insbe­sondere durch den Wärm­bedarf) einer der Haupt­e­mit­tenten für Treibhausgasemissionen.
Doch wie baut man nach­haltig? Das richtet sich nach der Auswahl der Mate­rialien, der Bauweise und natürlich danach, inwieweit sich das nach­weisen, also zerti­fi­zieren lässt. …


Gekürzt. Geschrie­ben für haustec​.de. Der vollstän­dige Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo

GEG ist eine komplette Verbesserung“

Interview mit Ingrid Vogler, Leiterin Energie und Technik im GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen IVV: Welche großen Vorteile bietet das GEG für die Wohnungswirtschaft? Ingrid Vogler: Im Vergleich zur EnEV bietet das GEG verbesserte...

mehr lesen

Gebäudeenergiegesetz – was die Wohnungswirtschaft beachten muss

Seit dem 1. November letzten Jahres gilt das Gebäu­de­en­er­gie­gesetz (GEG). Gegenüber den Vorgänger-​Rechtsnormen Ener­gie­ein­spar­ver­ordnung (EnEV), Erneuerbare-​Energien-​Wärme-​Gesetz (EEWärmeG) und Ener­gie­ein­spa­rungs­gesetz (EnEG). Sein Vorteil: Es schafft Klarheit im Verhältnis von Ener­gie­ef­fi­zienz und erneu­er­baren Energien bei Neubau und Sanierungen.

mehr lesen

Komfort durch Barrierearmut nützt allen“

Interview mit David Eberhart, Besonderer Vertreter des Vorstandes, Pressesprecher und Leiter Bereich PR, BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen. DW: Wie hat sich bei Ihren Mitgliedern der Bedarf an barrierefreiem Wohnen entwickelt? Eberhart:...

mehr lesen