An den Tankstellen schlugen die Preiserhöhungen durch das BEHG gleich zu Jahresbeginn durch. Foto: Frank Urbansky

Die CO2-​Abgabe allein wird’s nicht richten

von | 10. März 2021

Durch das Brenn­stoff­emis­si­ons­han­dels­gesetz (BEHG) steigen Brenn- und Treib­stoff­kosten. Was gemächlich startet und selbst in fünf Jahren noch hand­habbar erscheint, könnte durch den freien Handel ab 2026 eine sehr viel dras­ti­schere Entwicklung nehmen. Und die Teuerung betrifft alle – Kunden, Händler, Produ­zenten und Importeure!

In diesem Jahr startete der Emis­si­ons­handel außerhalb des Strom­marktes mit einem Preis von 25 Euro je Tonne CO2. Bis 2025 steigt dieser Preis schritt­weise auf 55 Euro an. Ab 2026 sollen die Preise in einen halb­freien Handel überführt werden. Hier wird ein Korridor von 55 bis 65 Euro vorge­geben. Ob dieser dann ausreicht, um die Klima­ziele zu erreichen, ist offen. Experten gehen davon aus, dass dafür mindestens ein Preis von100 Euro je Tonne CO2 nötig wäre – also fast eine Verdop­pelung gegenüber dem in fünf Jahren anvi­siertem Ziel.

Betroffen sind davon alle Bereiche außerhalb des Strom­marktes, für den es schon seit 2005 ein euro­paweit gültiges Emis­si­ons­han­dels­system gibt (European Union Emissions Trading System, ETS). Also werden sich die Preise für Kraft- und Brenn­stoffe fossiler Herkunft verteuern. Auf dem Heizungs­markt wird dies erst im nächsten Jahr sichtbar, wenn die Wärme­kos­ten­ab­rech­nungen den Mietern, Verwaltern und Eigen­tümern ins Haus flattern. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 03/​2021. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo

GEG ist eine komplette Verbesserung“

Interview mit Ingrid Vogler, Leiterin Energie und Technik im GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen IVV: Welche großen Vorteile bietet das GEG für die Wohnungswirtschaft? Ingrid Vogler: Im Vergleich zur EnEV bietet das GEG verbesserte...

mehr lesen

Gebäudeenergiegesetz – was die Wohnungswirtschaft beachten muss

Seit dem 1. November letzten Jahres gilt das Gebäu­de­en­er­gie­gesetz (GEG). Gegenüber den Vorgänger-​Rechtsnormen Ener­gie­ein­spar­ver­ordnung (EnEV), Erneuerbare-​Energien-​Wärme-​Gesetz (EEWärmeG) und Ener­gie­ein­spa­rungs­gesetz (EnEG). Sein Vorteil: Es schafft Klarheit im Verhältnis von Ener­gie­ef­fi­zienz und erneu­er­baren Energien bei Neubau und Sanierungen.

mehr lesen