An den Tankstellen schlugen die Preiserhöhungen durch das BEHG gleich zu Jahresbeginn durch. Foto: Frank Urbansky

Die CO2-​Abgabe allein wird’s nicht richten

von | 10. März 2021

Durch das Brenn­stoff­emis­si­ons­han­dels­gesetz (BEHG) steigen Brenn- und Treib­stoff­kosten. Was gemächlich startet und selbst in fünf Jahren noch hand­habbar erscheint, könnte durch den freien Handel ab 2026 eine sehr viel dras­ti­schere Entwicklung nehmen. Und die Teuerung betrifft alle – Kunden, Händler, Produ­zenten und Importeure!

In diesem Jahr startete der Emis­si­ons­handel außerhalb des Strom­marktes mit einem Preis von 25 Euro je Tonne CO2. Bis 2025 steigt dieser Preis schritt­weise auf 55 Euro an. Ab 2026 sollen die Preise in einen halb­freien Handel überführt werden. Hier wird ein Korridor von 55 bis 65 Euro vorge­geben. Ob dieser dann ausreicht, um die Klima­ziele zu erreichen, ist offen. Experten gehen davon aus, dass dafür mindestens ein Preis von100 Euro je Tonne CO2 nötig wäre – also fast eine Verdop­pelung gegenüber dem in fünf Jahren anvi­siertem Ziel.

Betroffen sind davon alle Bereiche außerhalb des Strom­marktes, für den es schon seit 2005 ein euro­paweit gültiges Emis­si­ons­han­dels­system gibt (European Union Emissions Trading System, ETS). Also werden sich die Preise für Kraft- und Brenn­stoffe fossiler Herkunft verteuern. Auf dem Heizungs­markt wird dies erst im nächsten Jahr sichtbar, wenn die Wärme­kos­ten­ab­rech­nungen den Mietern, Verwaltern und Eigen­tümern ins Haus flattern. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 03/​2021. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Geothermie ist eine der wesentlichen Stützen der Wärmewende. Im Bundestag wird sie schon erfolgreich eingesetzt – auch zur energieeffizienten Kühlung des Parlamentsgebäudes. Geothermie ist weitgehend klimaneutral, versorgungssicher und effizient. "Der Betrieb von...

Bioethanol weiter sehr gut nachgefragt

Bioethanol weiter sehr gut nachgefragt

Bioethanol ist ein gängiger flüssiger Alternativkraftstoff im Pkw-Markt. Trotz oder wegen Krisen wuchs der Markt 2021 kräftig. Die neue EU-Erneuerbaren-Richtlinie RED III wird diesen robusten Markt weiter stützen. Die Biokraftstoffe wurden jahrelang von der Politik...

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

Die neue Bundesregierung hatte sich für 2022 viel vorgenommen. Doch der Ukraine-Krieg warf alles über den Haufen. Statt grüne Energien voranzutreiben, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Carl von Clausewitz war nicht nur der brillanteste Militärtheoretiker...