An den Tankstellen schlugen die Preiserhöhungen durch das BEHG gleich zu Jahresbeginn durch. Foto: Frank Urbansky

Die CO2-​Abgabe allein wird’s nicht richten

von | 10. März 2021

Durch das Brenn­stoff­emis­si­ons­han­dels­gesetz (BEHG) steigen Brenn- und Treib­stoff­kosten. Was gemächlich startet und selbst in fünf Jahren noch hand­habbar erscheint, könnte durch den freien Handel ab 2026 eine sehr viel dras­ti­schere Entwicklung nehmen. Und die Teuerung betrifft alle – Kunden, Händler, Produ­zenten und Importeure!

In diesem Jahr startete der Emis­si­ons­handel außerhalb des Strom­marktes mit einem Preis von 25 Euro je Tonne CO2. Bis 2025 steigt dieser Preis schritt­weise auf 55 Euro an. Ab 2026 sollen die Preise in einen halb­freien Handel überführt werden. Hier wird ein Korridor von 55 bis 65 Euro vorge­geben. Ob dieser dann ausreicht, um die Klima­ziele zu erreichen, ist offen. Experten gehen davon aus, dass dafür mindestens ein Preis von100 Euro je Tonne CO2 nötig wäre – also fast eine Verdop­pelung gegenüber dem in fünf Jahren anvi­siertem Ziel.

Betroffen sind davon alle Bereiche außerhalb des Strom­marktes, für den es schon seit 2005 ein euro­paweit gültiges Emis­si­ons­han­dels­system gibt (European Union Emissions Trading System, ETS). Also werden sich die Preise für Kraft- und Brenn­stoffe fossiler Herkunft verteuern. Auf dem Heizungs­markt wird dies erst im nächsten Jahr sichtbar, wenn die Wärme­kos­ten­ab­rech­nungen den Mietern, Verwaltern und Eigen­tümern ins Haus flattern. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 03/​2021. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...