Eine Dusche muss in einem barrierearmen Bad gut erreichbar und ein Waschbecken unterfahrbar sein Foto: Gesobau

Weg mit den Barrieren im Bad

von | 11. März 2021

Deutsch­lands Bevöl­kerung altert. Die Nachfrage nach barrie­re­armen oder ‑freien Wohn­an­ge­boten steigt. Wichtig sind dabei insbe­sondere die Bäder. Der Markt bietet längst Lösungen, die hilfreich sind und gut aussehen. Planung und Instal­lation müssen jedoch strengen Normen gerecht werden.

Barrie­re­freiheit oder ‑armut wird für jedes Wohnungs­un­ter­nehmen immer mehr ein Muss. Die Bundes­re­gierung geht davon aus, dass 2035 zwei Mio. Wohnungen für Senioren fehlen. Schon 2030 werden knapp 22 Mio. Menschen, also rund 26 % der deutschen Bevöl­kerung, älter als 65 Jahre sein, derzeit sind es nach Angaben des Statis­ti­schen Bundesamts 18,3 Mio. oder 22 %.

Demge­genüber steht, dass nur 1,5 % oder 560.000 Wohnungen von insgesamt 37 Mio. barrie­rearm sind – so die Zahlen des Jahres 2018. „Wir beob­achten vor allem eine leicht steigende Nachfrage nach senio­ren­freund­lichen Badum­bauten, hier unter anderem das Ersetzen der Badewanne durch eine Dusche, der Einbau einer Bade­wan­nentür oder beispiels­weise das Anbringen von Halte­griffen“, bestätigt Samira Sachse, Unter­neh­mens­spre­cherin der Leipziger Wohnungs- und Bauge­sell­schaft mbH (LWB), diesen Bedarf. Mit 35.300 Wohnungen ist die LWB Leipzigs größter Vermieter. Thomas Zahlmann, Leiter Projekt­ent­wicklung und Neubau bei der Vonovia SE, ergänzt: „Im vergan­genen Jahr wurde die Hälfte der rund 33.500 von uns neu vermie­teten Wohnungen für die Bedürf­nisse älterer Menschen modernisiert.“ …


Gekürzt. Geschrie­ben für DW Die Woh­nungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 03/​2021. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Die Woh­nungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Die Menge an Daten in der Energiewirtschaft wächst rasant an. Nur ein modernes Datenmanagement mittels intelligenter Methoden kann in diesen Daten Optimierungspotenziale bei Erzeugung, Leitung und Verteilung heben. Modernes Datenmanagement bietet für alle...

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

Ein ganzes Bündel an Gesetzen zum beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien verließ erst kürzlich den Bundestag. Doch sie beruhen auf vielen Kompromissen, die die Wirksamkeit einschränken. Mehrere Gesetzesvorhaben wurden gerade auf den Weg gebracht – zum einen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) gilt nicht umsonst als Königsdisziplin unter Planern. Sie sorgt dafür, dass in einer Immobilie alle Rädchen fein ineinandergreifen und einen reibungsfreien Betrieb ermöglichen. In Zeiten von Klimakrise, Lieferengpässen und...