Eine Dusche muss in einem barrierearmen Bad gut erreichbar und ein Waschbecken unterfahrbar sein Foto: Gesobau

Weg mit den Barrieren im Bad

von | 11. März 2021

Deutsch­lands Bevöl­kerung altert. Die Nachfrage nach barrie­re­armen oder ‑freien Wohn­an­ge­boten steigt. Wichtig sind dabei insbe­sondere die Bäder. Der Markt bietet längst Lösungen, die hilfreich sind und gut aussehen. Planung und Instal­lation müssen jedoch strengen Normen gerecht werden.

Barrie­re­freiheit oder ‑armut wird für jedes Wohnungs­un­ter­nehmen immer mehr ein Muss. Die Bundes­re­gierung geht davon aus, dass 2035 zwei Mio. Wohnungen für Senioren fehlen. Schon 2030 werden knapp 22 Mio. Menschen, also rund 26 % der deutschen Bevöl­kerung, älter als 65 Jahre sein, derzeit sind es nach Angaben des Statis­ti­schen Bundesamts 18,3 Mio. oder 22 %.

Demge­genüber steht, dass nur 1,5 % oder 560.000 Wohnungen von insgesamt 37 Mio. barrie­rearm sind – so die Zahlen des Jahres 2018. „Wir beob­achten vor allem eine leicht steigende Nachfrage nach senio­ren­freund­lichen Badum­bauten, hier unter anderem das Ersetzen der Badewanne durch eine Dusche, der Einbau einer Bade­wan­nentür oder beispiels­weise das Anbringen von Halte­griffen“, bestätigt Samira Sachse, Unter­neh­mens­spre­cherin der Leipziger Wohnungs- und Bauge­sell­schaft mbH (LWB), diesen Bedarf. Mit 35.300 Wohnungen ist die LWB Leipzigs größter Vermieter. Thomas Zahlmann, Leiter Projekt­ent­wicklung und Neubau bei der Vonovia SE, ergänzt: „Im vergan­genen Jahr wurde die Hälfte der rund 33.500 von uns neu vermie­teten Wohnungen für die Bedürf­nisse älterer Menschen modernisiert.“ …


Gekürzt. Geschrie­ben für DW Die Woh­nungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 03/​2021. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Die Woh­nungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...