Auch durch intensive Landwirtschaft nimmt die Artenvielfalt der Pflanzen in Deutschland ab. Foto: Frank Urbansky

Pflan­zen­vielfalt in Deutschland nimmt drastisch ab

von | 29. März 2021

Bei über 70 Prozent von mehr als 2000 unter­suchten Arten sind in den letzten 60 Jahren deutsch­landweit Rückgänge zu beob­achten. Das wurde im Programm sMon – Biodi­ver­si­täts­trends in Deutschland ermittelt.

Die Pflan­zen­vielfalt in Deutschland ist auf dem Rückzug. „Zuneh­mende Düngung erhöht […] zwar die Produk­ti­vität, aber verringert die Pflan­zen­ar­ten­vielfalt […]. Der Effekt hängt nicht nur von der Menge, sondern auch von der Art des einge­setzten Düngers ab. So scheinen orga­nische Dünger die Pflan­zen­vielfalt weniger zu beein­träch­tigen als mine­ra­lische Dünger“, benennen die Springer-​Vieweg-​Autoren N. Wrage-​Mönnig, C. Bisgwa und A. Graunke in ihrem Buch­ka­pitel Die Deich­be­grünung unter ökolo­gi­schen Gesichts­punkten auf Seite 51 einen der Gründe.

Das Projekt sMon, das Biodi­ver­si­täts­trends in Deutschland unter­sucht und vom Deutschen Zentrum für inte­grative Biodi­ver­si­täts­for­schung (iDiv), den Univer­si­täten Jena, Halle und Rostock, dem Helmholtz-​Zentrum für Umwelt­for­schung (UFZ) sowie dem Bundesamt für Natur­schutz (BfN) und den oberen Natur­schutz­be­hörden aller 16 Bundes­länder, reali­siert wurde, ermit­telte nun drama­tische Zahlen. Über 70 Prozent von mehr als 2000 unter­suchten Arten haben in den letzten 60 Jahren deutsch­landweit den Rückzug ange­treten. Seit den 1960er Jahren wurden Einbußen von durch­schnittlich 15 Prozent verzeichnet. Dafür wurden 29 Millionen Daten ausgewertet. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Geothermie ist eine der wesentlichen Stützen der Wärmewende. Im Bundestag wird sie schon erfolgreich eingesetzt – auch zur energieeffizienten Kühlung des Parlamentsgebäudes. Geothermie ist weitgehend klimaneutral, versorgungssicher und effizient. "Der Betrieb von...

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

Die neue Bundesregierung hatte sich für 2022 viel vorgenommen. Doch der Ukraine-Krieg warf alles über den Haufen. Statt grüne Energien voranzutreiben, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Carl von Clausewitz war nicht nur der brillanteste Militärtheoretiker...

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

Die neue Bundesregierung hatte sich für 2022 viel vorgenommen. Doch der Ukraine-Krieg warf alles über den Haufen. Statt grüne Energien voranzutreiben, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Carl von Clausewitz war nicht nur der brillanteste Militärtheoretiker...

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Geothermie ist eine der wesentlichen Stützen der Wärmewende. Im Bundestag wird sie schon erfolgreich eingesetzt – auch zur energieeffizienten Kühlung des Parlamentsgebäudes. Geothermie ist weitgehend klimaneutral, versorgungssicher und effizient. "Der Betrieb von...