Marion Nöldgen leitet seit Tibbers Marktstart in Deutschland im Jahr 2020 die Geschäfte der Tibber Deutschland GmbH. Foto: Tibber

Smart-​Meter-​Rollout auf einem Niveau wie Bulgarien und Griechenland“

von | 8. April 2021

Der Smart-​Meter-​Rollout wurde jüngst vom OVG Münster gestoppt. Die Gateways genügten nicht den vom Gesetz­geber gefor­derten Para­metern. Das bremst die Digi­ta­li­sierung hierzulande.

Der Smart-​Meter-​Rollout wurde erst jüngst vom Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Nordrhein-​Westfalen in Münster gestoppt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Infor­ma­ti­ons­technik (BSI) hatte die Zerti­fi­zierung der Geräte so weit erschwert, dass diese letztlich nicht mehr die vom Gesetz­geber gefor­derten Parameter erfüllen konnten. Damit kommt der Prozess, der schon 2020 mit drei Jahren Verzö­gerung startete, wieder ins Stocken. Doch es gibt Alter­na­tiven zum Smart-​Meter-​Rollout, der, so wie bisher angedacht, kaum zu einem Digi­ta­li­sie­rungs­schub und dadurch zu mehr Ener­gie­ef­fi­zienz führen wird.

Ein Interview mit Marion Nöldgen, Deutschland-​Chefin des schwe­di­schen Unter­nehmens Tibber, das smarte Strom­ver­träge schon heute anbietet – eben das, was mit dem Smart-​Meter-​Rollout erst geschaffen werden sollte.

Springer Profes­sional: Frau Nöldgen, was läuft denn grund­legend falsch beim smarten Messen in Deutschland?

Marion Nöldgen: Grund­sätzlich sind das die Kommu­ni­kation und die fehlenden Richt­linien. Dass wir bei Tibber uns überhaupt so intensiv mit dem Thema beschäf­tigen, liegt daran, dass wir eine so große Nachfrage auf Kunden­seite sehen. Wir sind ja weder Netz- noch Mess­stel­len­be­treiber, also wäre das Thema Smart-​Meter-​Rollout eigentlich bei uns nicht unbedingt auf der Agenda. Wir sehen aber schon heute eine hohe Nachfrage nach flexiblen Strom­ver­trägen – auch bei Haus­halten mit gerin­gerem Verbrauch als 6.000 kWh im Jahr, die ja vom Smart-​Meter-​Rollout noch gar nicht erfasst werden. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...