Werden nicht nur energetisch saniert, sondern auch intelligent ausgerüstet: Wohnblocks des smarten Quartiers in Jena-Lobeda. Foto: grafiker.org

Smart spart

von | 12. Mai 2021

Gebäude kann man mit smarten Tech­no­logien nicht nur intel­ligent steuern, sondern auch den Ener­gie­ver­brauch deutlich drosseln. Das macht sie nach­hal­tiger. Die größten Einspar­po­ten­ziale bieten Heizung und Trink­warm­wasser. Erste Anwen­dungen zeigen, wie man ganze Quartiere aus Smart Buildings formt – und das extrem energieeffizient.

Digi­ta­li­sierung, gerade der Ener­gie­technik, hat es in Deutschland nicht leicht. Der Smart-​Meter-​Rollout, also der verpflich­tende Einbau digitaler Strom­zähler, startete schon mit drei Jahren Verspätung. Im März 2021 zog das OVG Münster die Notbremse: Die vom Bundesamt für Sicherheit in der Infor­ma­ti­ons­technik (BSI) zerti­fi­zierten Gateways seien nicht markt­ge­recht und erfüllten nicht den gesetzlich gefor­derten Nutzen. Dabei wurden die Gateways nach jahre­langem Streit zwischen verschie­denen Branchen und BSI erst im Sommer letzten Jahres für die CLS-​Proxy-​Schnittstelle zuge­lassen. Nur dadurch waren sie überhaupt in der Lage, nicht nur die Strom­daten zu sammeln und weiter­zu­geben, sondern auch die von Heizung und Wasser.

Doch „gut Ding will Weile haben“ gilt hier nicht. Markt­be­ob­achtern war längst klar, dass sowohl Smart Meter als auch Gateways selbst mit der neuen Schnitt­stelle keineswegs markt­tauglich waren. Schon längst gibt es deutlich bessere tech­nische Lösungen, die auch erfolg­reich einge­setzt werden, so im Heizungs­be­reich, der für das Gros der Ener­gie­mengen in einem Gebäude verant­wortlich ist. Für ihn wäre ein smartes Messen ohnehin deutlich sinn­voller als der gesetzlich verordnete Rollout für den Strombereich.


Gekürzt. Geschrieben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 05/​2021. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Ohne Wasserstoff keine Energiewende. Doch nur mittels Elektrolyseuren erzeugter Wasserstoff ist klimaneutral. Deswegen wird diese Technologie massenhaft benötigt. Wie kann sie gefertigt werden? Die Energiewende braucht klimaneutralen, sogenannten grünen Wasserstoff....

Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehrinvestition in der Planungsphase eines Bauwerkes gegenübersteht. Erfordernisse am Bau, rechtliche Rahmenbedingungen und eine Kreislaufwirtschaft, die auch...