Sara Volpe, Vice President Portfolio and Industry Marketing bei AVEVA. Foto: AVEVA

Ressourcen und Produktion schnell nach­haltig machen”

von | 19. Juli 2021

Im Interview erklärt Sara Volpe, Vice President Portfolio and Industry Marketing bei AVEVA, wie Unter­nehmen sehr schnell das Management von Ressourcen und die Produktion nach­haltig gestalten können.

Springer Profes­sional: Welche Kapa­zi­täten muss ein Unter­nehmen für eine digi­ta­li­sierte Nach­hal­tig­keits­stra­tegie selbst aufbringen? Welche sollten hingegen besser von einem Dienst­leister erledigt werden?

Sara Volpe: Die Digi­ta­li­sierung ist der erste logische Schritt, mit dem ein Unter­nehmen seine Nach­hal­tig­keits­stra­tegie starten kann. Bis zu einem gewissen Punkt ist das sicherlich manuell möglich, doch die Masse an Daten, die mit einer digitalen Unter­neh­mens­struktur einhergeht, ist ohne eine geeignete Software kaum sinnvoll auszu­werten. Was außerdem oft fehlt, ist ein konkreter Ansatz­punkt, an dem Betriebe mit der Umsetzung dieser Ziele beginnen können und wie sie am besten prio­ri­sieren. Die Lösung besteht aus zwei Aspekten, und hier kommt ein Anbieter wie AVEVA ins Spiel. Der erste Aspekt ist die Über­wa­chung aktueller Leis­tungen, um den Status quo zu kennen. Im nächsten Schritt muss definiert werden, wie schritt­weise in den nächsten 10 Jahren und in den nächsten 20 Jahren vorge­gangen wird.

Bevor aber Maßnahmen zur Umsetzung getroffen werden, muss eine ange­passte Strategie entwi­ckelt werden, um die CO2-​Bilanz eines Betriebs optimal zu verbessern und eine Kreis­lauf­wirt­schaft zu fördern. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...