In BIM können sämtliche Daten aller Baumaterialien und -methoden hinterlegt werden. Foto: Nemetschek

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

von | 20. September 2021

Die digitale Planungs­me­thode Building Infor­mation Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehr­in­ves­tition in der Planungs­phase eines Bauwerkes gegen­über­steht. Erfor­der­nisse am Bau, recht­liche Rahmen­be­din­gungen und eine Kreis­lauf­wirt­schaft, die auch Gewer­be­bauten mit einbe­zieht, machen sie unentbehrlich.

Einige Trends am Bau kommen BIM entgegen. Der Daten­aus­tausch am Gebäude wird während der Erstellung oder Sanierung immer inten­siver. Allein die Erfor­der­nisse an die Ener­gie­ef­fi­zienz durch das Gebäu­de­en­er­gie­gesetz (GEG) und die darauf abzie­lende Bundes­för­derung effi­ziente Gebäude (BEG) bedingt einen ständigen Austausch zwischen Planern, Hand­werkern, Haus­tech­nikern und zukünf­tigen Betreibern der ener­ge­ti­schen Anlagen. Aber auch der sonstigen Gebäu­de­au­to­mation bis hin zu deren Steuerung mittels Künst­licher Intel­ligenz (KI) kann so mit einbe­zogen werden.

Mit herkömm­lichen Planungs­tools ist dies kaum noch zu bewäl­tigen. Hinzu kommt eine Planungs­pflicht bei öffent­lichen Ausschrei­bungen, deren Vorgaben ohne BIM vielmals gar nicht mehr zu erfüllen sind.

Eine verpflich­tende Nutzung von BIM bei Ausschrei­bungen wäre sehr wichtig.

Wir halten eine verpflich­tende Nutzung von BIM bei öffent­lichen Ausschrei­bungen für sehr wichtig. Andere Länder, gerade die skan­di­na­vi­schen, sind uns hier deutlich voraus. Für den Tief- und Infra­struk­turbau sind diese Rege­lungen in Deutschland ja seit Ende letzten Jahres in Kraft, aber das muss auch auf den Hochbau ausge­weitet werden“ fordert Koen Matthijs, Chief Division Officer, Operate & Manage Division bei der Nemet­schek Group, einem der führenden BIM-Software-Anbieter. …


Gekürzt. Geschrieben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 9/​2021. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...