In BIM können sämtliche Daten aller Baumaterialien und -methoden hinterlegt werden. Foto: Nemetschek

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

von | 20. September 2021

Die digitale Planungs­me­thode Building Infor­mation Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehr­in­ves­tition in der Planungs­phase eines Bauwerkes gegen­über­steht. Erfor­der­nisse am Bau, recht­liche Rahmen­be­din­gungen und eine Kreis­lauf­wirt­schaft, die auch Gewer­be­bauten mit einbe­zieht, machen sie unentbehrlich.

Einige Trends am Bau kommen BIM entgegen. Der Daten­aus­tausch am Gebäude wird während der Erstellung oder Sanierung immer inten­siver. Allein die Erfor­der­nisse an die Ener­gie­ef­fi­zienz durch das Gebäu­de­en­er­gie­gesetz (GEG) und die darauf abzie­lende Bundes­för­derung effi­ziente Gebäude (BEG) bedingt einen ständigen Austausch zwischen Planern, Hand­werkern, Haus­tech­nikern und zukünf­tigen Betreibern der ener­ge­ti­schen Anlagen. Aber auch der sonstigen Gebäu­de­au­to­mation bis hin zu deren Steuerung mittels Künst­licher Intel­ligenz (KI) kann so mit einbe­zogen werden.

Mit herkömm­lichen Planungs­tools ist dies kaum noch zu bewäl­tigen. Hinzu kommt eine Planungs­pflicht bei öffent­lichen Ausschrei­bungen, deren Vorgaben ohne BIM vielmals gar nicht mehr zu erfüllen sind.

Eine verpflich­tende Nutzung von BIM bei Ausschrei­bungen wäre sehr wichtig.

Wir halten eine verpflich­tende Nutzung von BIM bei öffent­lichen Ausschrei­bungen für sehr wichtig. Andere Länder, gerade die skan­di­na­vi­schen, sind uns hier deutlich voraus. Für den Tief- und Infra­struk­turbau sind diese Rege­lungen in Deutschland ja seit Ende letzten Jahres in Kraft, aber das muss auch auf den Hochbau ausge­weitet werden“ fordert Koen Matthijs, Chief Division Officer, Operate & Manage Division bei der Nemet­schek Group, einem der führenden BIM-Software-Anbieter. …


Gekürzt. Geschrieben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 9/​2021. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...