In BIM können sämtliche Daten aller Baumaterialien und -methoden hinterlegt werden. Foto: Nemetschek

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

von | 20. September 2021

Die digitale Planungs­me­thode Building Infor­mation Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehr­in­ves­tition in der Planungs­phase eines Bauwerkes gegen­über­steht. Erfor­der­nisse am Bau, recht­liche Rahmen­be­din­gungen und eine Kreis­lauf­wirt­schaft, die auch Gewer­be­bauten mit einbe­zieht, machen sie unentbehrlich.

Einige Trends am Bau kommen BIM entgegen. Der Daten­aus­tausch am Gebäude wird während der Erstellung oder Sanierung immer inten­siver. Allein die Erfor­der­nisse an die Ener­gie­ef­fi­zienz durch das Gebäu­de­en­er­gie­gesetz (GEG) und die darauf abzie­lende Bundes­för­derung effi­ziente Gebäude (BEG) bedingt einen ständigen Austausch zwischen Planern, Hand­werkern, Haus­tech­nikern und zukünf­tigen Betreibern der ener­ge­ti­schen Anlagen. Aber auch der sonstigen Gebäu­de­au­to­mation bis hin zu deren Steuerung mittels Künst­licher Intel­ligenz (KI) kann so mit einbe­zogen werden.

Mit herkömm­lichen Planungs­tools ist dies kaum noch zu bewäl­tigen. Hinzu kommt eine Planungs­pflicht bei öffent­lichen Ausschrei­bungen, deren Vorgaben ohne BIM vielmals gar nicht mehr zu erfüllen sind.

Eine verpflich­tende Nutzung von BIM bei Ausschrei­bungen wäre sehr wichtig.

Wir halten eine verpflich­tende Nutzung von BIM bei öffent­lichen Ausschrei­bungen für sehr wichtig. Andere Länder, gerade die skan­di­na­vi­schen, sind uns hier deutlich voraus. Für den Tief- und Infra­struk­turbau sind diese Rege­lungen in Deutschland ja seit Ende letzten Jahres in Kraft, aber das muss auch auf den Hochbau ausge­weitet werden“ fordert Koen Matthijs, Chief Division Officer, Operate & Manage Division bei der Nemet­schek Group, einem der führenden BIM-Software-Anbieter. …


Gekürzt. Geschrieben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 9/​2021. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...