Auch der massive Ausbau von Photovoltaik im Quartier lässst sch über Contracting realisieren. Foto BSW Solar

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

von | 5. Oktober 2021

Die Novellen der Heiz­kos­ten­ver­ordnung und der Wärme­lie­fer­ver­ordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steu­er­liche Hemmnisse für Wohnungs­un­ter­nehmen verringert, die ihnen den Ener­gie­handel erschwerten. Für Contrac­toren ist dies kein bedroh­liches Szenario. Sie werden auch in Zukunft gebraucht – gerade in der gewerb­lichen Wohnungs­wirt­schaft und vor allem im Neubau. Doch ihre Rolle wird sich ändern.

Stehen Neubauten zur gewerb­lichen Vermietung an, ist es inzwi­schen die Regel, dass die Ener­gie­ver­sorgung, zumindest Wärme und zu Teilen der Strom, über Contrac­toren läuft. Diese garan­tieren eine feste Liefer­menge an Wärme. Neben Strom und Kälte zählen auch Licht, Druckluft und Wasser­dampf zu den nach­ge­fragten Energien, die insbe­sondere durch die Industrie bezogen werden. Die Tech­no­logie dafür wird meist von den Contrac­toren selbst gestellt und gewartet. Bei der Auswahl kann der Immo­bi­li­en­be­treiber jedoch mitunter mitbe­stimmen, wenn er etwa Klima­neu­tra­lität erlangen will. Die Liefer­preise können dann aber auch teurer ausfallen.

Geschäft mit der Wärme wandelt sich 

Standard bisher sind etwa in der Wohnungs­wirt­schaft Gas-​Brennwertkessel oder Gas-​Blockheizkraftwerke (BHKW), allen­falls unter­stützt von einigen erneu­er­baren Kompo­nenten wie Solar­thermie oder Photovoltaik. …


Gekürzt. Geschrieben für IVV. Erschienen in der Ausgabe 10/​2021. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zu einer kosten­freien Probe­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...