Bisher gibt es kaum echte Biogasverträge. Das könnte sich in den nächsten Jahren ändern, da viele Anlagen aus der Förderung herausfallen. Foto: Frank Urbansky

Heiz­technik umstellen, sonst wird’s teuer

von | 16. November 2021

Heiz­geräte, die fossile Brenn­stoffe nutzen, werden in Zukunft kosten­seitig nur schwer kalku­lierbar sein. Zwar sind die Tech­no­logien – vor allem Brenn­wert­kessel, aber auch Block­heiz­kraft­werke – bewährt. Der Rohstoff­preis wird jedoch weiter steigen oder auf hohem Niveau stagnieren. Dafür sorgen zwei Faktoren: Knappheit und CO2-Preis.

Die Insel zeigt, was auch hier drohen könnte: In Groß­bri­tannien verdrei­fachten sich die Groß­han­dels­preise für Erdgas im Zeitraum eines halben Jahres – zuge­ge­be­ner­maßen ausgehend von einem histo­ri­schen Tiefstand im Coro­najahr 2020. Das zwang schon die ersten Händler zur Aufgabe. Auch einige Indus­trien, etwa die Tierzucht, die auf Erdgas­hei­zungen ange­wiesen ist, stehen vor großen Problemen. Die Teuerung ist teils haus­ge­macht, zum größten Teil aber auch nicht. Groß­bri­tannien heizt zu 75 % mit Erdgas (zum Vergleich: hier­zu­lande sind es etwa 50 %), die eigenen Förder­felder wurden bereits vor vier Jahren ausge­schöpft. Seitdem ist das Land komplett von Importen abhängig. Und die werden auch durch die aus der Pandemie wieder erwachten Volks­wirt­schaften in Ostasien, die stark mit Erdgas befeuert werden, teurer.

Und: Der letzte kalte Winter leerte die Groß­gas­speicher. Im Sommer wurden die von den Betreibern nicht wieder aufge­füllt, weil sich die Preis­dif­ferenz zwischen Sommer- und Winter­gas­preisen bisher nicht lohnte. Dieses Szenario existiert auch in Deutschland – inklusive der zwar nicht ganz so dras­ti­schen Preis­stei­ge­rungen, die aber dennoch ihre Auswir­kungen haben werden. Ein erster Versorger, die Deutsche Ener­giepool, warf auch hier schon das Handtuch. …


Gekürzt. Geschrieben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 11/​2021. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...