Für Verwalter bringt die Digitalisierung der Verbräuche deutlich vereinfachte und verkürzte Abläufe. Bild: KUGU Für Verwalter bringt die Digitalisierung der Verbräuche deutlich vereinfachte und verkürzte Abläufe. Foto: KUGU

Smart-​Meter-​Rollout: Was bringt er für die Immobilienverwaltung?

von | 1. Februar 2022

Die Wohnungs­wirt­schaft steht noch immer vorm Smart-​Meter-​Rollout. Einige Pioniere haben das Problem, noch ohne recht­lichen Zwang, längst angepackt. Viele warten ab. Dabei bietet das smarte Messen schon heute viele Chancen für eine schlanke Verwaltung oder neue Geschäftsmodelle.

Helfen können dabei die Platz­hirsche unter den Mess­dienst­leistern, aber auch junge Start-​ups mit teils schon sehr ausge­reiften Ideen. Wenn der Smart-​Meter-​Rollout überhaupt etwas bringen soll, muss man ihn auch für andere Verbrauchs­medien als den Strom nutzen, für den er gesetzlich vorge­schrieben ist. Die größten Einspar­po­ten­ziale bei einem gut 80-​prozentigen Ener­gie­ver­brauch liegen in einer Wohnung nun mal bei der Wärme und eben nicht beim Strom. Das wiederum macht es sowohl für Anbieter der Tech­no­logie als auch für Mieter inter­essant, sich darauf einzu­lassen. Und für Verwalter, weil das smarte Messen schlankere Abläufe verspricht – bis hin zu Bünde­l­an­ge­boten, in denen alle Medien aus einer Hand gemessen, geprüft und abge­rechnet werden. Und: Der Rollout schreitet voran. Im Verant­wor­tungs­be­reich des Mess­dienst­leisters Ista wurden zum Beispiel bisher 50 Prozent aller Zähler, auch der Unter­zähler, umgerüstet.

Start-​ups schaffen neue Optionen

Deswegen drängt auch die Zeit, auf komplett digitale Lösungen zu setzen. Ein solches Tool hat Disco­vergy entwi­ckelt. Das Unter­nehmen mit Sitz in Aachen und Heidelberg hat ein eigenes Smart-​Meter-​Gateway (Meteroit) gebaut, das das Erfassen von Strom- und Gasver­bräuchen intel­ligent regelt. Genutzt wird das schon in allen denkbaren Bereichen. …


Gekürzt. Geschrieben für IVV. Erschienen in der Ausgabe 02/​2022. Der voll­ständige Beitrag ist hier zu lesen. Zu einer kosten­freien Probe­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...