Für Verwalter bringt die Digitalisierung der Verbräuche deutlich vereinfachte und verkürzte Abläufe. Bild: KUGU Für Verwalter bringt die Digitalisierung der Verbräuche deutlich vereinfachte und verkürzte Abläufe. Foto: KUGU

Smart-​Meter-​Rollout: Was bringt er für die Immobilienverwaltung?

von | 1. Februar 2022

Die Wohnungs­wirt­schaft steht noch immer vorm Smart-​Meter-​Rollout. Einige Pioniere haben das Problem, noch ohne recht­lichen Zwang, längst angepackt. Viele warten ab. Dabei bietet das smarte Messen schon heute viele Chancen für eine schlanke Verwaltung oder neue Geschäftsmodelle.

Helfen können dabei die Platz­hirsche unter den Mess­dienst­leistern, aber auch junge Start-​ups mit teils schon sehr ausge­reiften Ideen. Wenn der Smart-​Meter-​Rollout überhaupt etwas bringen soll, muss man ihn auch für andere Verbrauchs­medien als den Strom nutzen, für den er gesetzlich vorge­schrieben ist. Die größten Einspar­po­ten­ziale bei einem gut 80-​prozentigen Ener­gie­ver­brauch liegen in einer Wohnung nun mal bei der Wärme und eben nicht beim Strom. Das wiederum macht es sowohl für Anbieter der Tech­no­logie als auch für Mieter inter­essant, sich darauf einzu­lassen. Und für Verwalter, weil das smarte Messen schlankere Abläufe verspricht – bis hin zu Bünde­l­an­ge­boten, in denen alle Medien aus einer Hand gemessen, geprüft und abge­rechnet werden. Und: Der Rollout schreitet voran. Im Verant­wor­tungs­be­reich des Mess­dienst­leisters Ista wurden zum Beispiel bisher 50 Prozent aller Zähler, auch der Unter­zähler, umgerüstet.

Start-​ups schaffen neue Optionen

Deswegen drängt auch die Zeit, auf komplett digitale Lösungen zu setzen. Ein solches Tool hat Disco­vergy entwi­ckelt. Das Unter­nehmen mit Sitz in Aachen und Heidelberg hat ein eigenes Smart-​Meter-​Gateway (Meteroit) gebaut, das das Erfassen von Strom- und Gasver­bräuchen intel­ligent regelt. Genutzt wird das schon in allen denkbaren Bereichen. …


Gekürzt. Geschrieben für IVV. Erschienen in der Ausgabe 02/​2022. Der voll­ständige Beitrag ist hier zu lesen. Zu einer kosten­freien Probe­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...