Die Wärmepumpe und Niedertemperatur-Netze werden in Zukunft die bestimmenden Technologien im Wärmemarkt sein. Foto: BWP

Ohne radikale Kurs­kor­rektur keine Wärmewende

von | 2. Februar 2022

Wissen­schaftler, unter anderem von Agora Ener­gie­wende, kommen zu dem Schluss: Bereits ab 2024 dürften keine fossilen Heizungen mehr verbaut werden, wenn man die Klima­ziele 2045 erreichen will.

Der Wärme­markt ist das Stiefkind der Ener­gie­wende. Selbst im Coro­najahr 2020 war er der einzige Sektor, der seine ohnehin schon tief gesteckten Klima­ziele nicht erreichen konnte. „Konkret ist die Reali­sierung einer ener­gie­ge­rechten (Versorgung) u. a. deshalb schwierig, weil es sich bei Gebäuden um sehr lang­fristige Infra­struk­turen handelt, die nur in größeren Zeit­räumen an die ener­ge­ti­schen Erfor­der­nisse anzu­passen sind. […] Insofern ist es verständlich, dass die Wärme­wende der Strom­wende stark hinter­her­hinkt; einer­seits ist eine Forcierung der Wärme­wende erfor­derlich, ande­rer­seits bedingen sich Strom- u. Wärme­wende zunehmend gegen­seitig”, benennt Springer-​Gabler-​Autor Thomas Göllinger in seinem Buch­ka­pitel Ener­gie­wende aus Sicht der Energie‑, Umwelt- und Klimaschutz-​Ökonomik auf Seite 37 die Schwierigkeiten.

Stiftung Klima­neu­tra­lität, Agora Ener­gie­wende und Agora Verkehrs­wende haben 50 Vorschläge gemacht, wie eine künftige Bundes­re­gierung die Treibhausgas- und damit die Klima­pro­ble­matik in den Griff bekommen könnte. Ein erster Teil der Vorschläge widmete sich dem Strom­markt und der Elek­tro­mo­bi­lität. Ein zweiter Teil stellte die Vorschläge für Industrie und Land­wirt­schaft vor. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Geothermie ist eine der wesentlichen Stützen der Wärmewende. Im Bundestag wird sie schon erfolgreich eingesetzt – auch zur energieeffizienten Kühlung des Parlamentsgebäudes. Geothermie ist weitgehend klimaneutral, versorgungssicher und effizient. "Der Betrieb von...

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

Die neue Bundesregierung hatte sich für 2022 viel vorgenommen. Doch der Ukraine-Krieg warf alles über den Haufen. Statt grüne Energien voranzutreiben, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Carl von Clausewitz war nicht nur der brillanteste Militärtheoretiker...

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

Die neue Bundesregierung hatte sich für 2022 viel vorgenommen. Doch der Ukraine-Krieg warf alles über den Haufen. Statt grüne Energien voranzutreiben, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Carl von Clausewitz war nicht nur der brillanteste Militärtheoretiker...

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Geothermie ist eine der wesentlichen Stützen der Wärmewende. Im Bundestag wird sie schon erfolgreich eingesetzt – auch zur energieeffizienten Kühlung des Parlamentsgebäudes. Geothermie ist weitgehend klimaneutral, versorgungssicher und effizient. "Der Betrieb von...