Wesentliche Anforderungen an die GA zur HOAI Leistungsphase 1. Grafik: IGT

Anfor­de­rungen an die Gebäu­de­au­to­mation zur HOAI Leis­tungs­phase 1

von | 7. Februar 2022

Das Münchener IGT – Institut für Gebäu­de­tech­no­logie gibt monatlich Tipps heraus, mit denen Mietern, Verwaltern und TGA-Verant­wort­lichen die Steuerung der Haus­technik leicht gemacht werden soll. Im Februar nun ging es um die Anfor­de­rungen an die Gebäu­de­au­to­mation zur Leis­tungs­phase 1 nach HOAI.

Bereits zum Beginn von Projekten sind die elemen­taren Eckpunkte vorzu­geben. Das gilt auch bei Baumaß­nahmen, in denen später die Gebäu­de­au­to­mation zum Einsatz kommt.

Konkret: Die wesent­lichen Anfor­de­rungen sind bereits während der HOAI Leis­tungs­phase 1 fest­zu­legen. Dabei sind die GA-​Fachplaner zu dieser Phase meist noch nicht aktiv und somit beginnen die meisten Projekte mit unklaren Anfor­de­rungen an das wichtige Gewerk der Automation.

Dabei genügen zu dieser Phase wenige Stich­worte, zu denen wir in diesem „Tipp des Monats“ Text­vor­schläge zusam­men­ge­stellt haben. Diese sind so formu­liert, dass sie von den in dieser frühen Phase betei­ligten Personen – z.B. Bauherr, Architekt oder Gene­ral­planer – fest­gelegt werden können.

Anfor­de­rungen an die Gebäudeautomation

Zur Fest­legung der Anfor­de­rungen an die Gebäu­de­au­to­mation existiert die Norm EN 15232. In dieser Norm ist eine Check­liste enthalten, mit Hilfe derer der Einfluss der Gebäu­de­au­to­mation auf die Gesamt-​Energieeffizienz des Gebäudes ermittelt werden kann. Diese unter­scheidet in 4 soge­nannte Gebäudeautomation-Effizienzklassen:

  • Klasse A: hoch ener­gie­ef­fi­zi­entes Gebäu­de­au­to­ma­ti­ons­system (GA-​System) und Tech­ni­sches Gebäu­de­ma­nagement (TGM)
  • Klasse B: erwei­tertes GA-​System und einige spezielle TGM-Funktionen
  • Klasse C: Standard GA-System
  • Klasse D: GA-​System, das nicht ener­gie­ef­fi­zient ist

Diese GA-​Effizienzklassen haben eine sehr deutliche Auswirkung auf die Ener­gie­ef­fi­zienz. Im Vergleich zu einem „Standard-​Gebäude“ (d.h. „GA-​Effizienzklasse C“) benötigt ein Büro­ge­bäude der „GA-​Effizienzklasse B“ 20% weniger ther­mische Energie und 7% weniger elek­trische Energie.

Idea­ler­weise wird zum Projekt­start von Bauvor­haben die grund­sätz­liche Ziel-​GA-​Effizienzklasse fest­gelegt. Im Detail ist das aber oft nicht möglich, da je nach Gewerk ein unter­schied­licher Auto­ma­ti­onsgrad sinn­voller ist. In diesem Fall muss bereits zur HOAI Leis­tungs­phase 1 eine grobe Unter­teilung vorge­nommen werden. Dazu haben wir die wesent­lichen Anfor­de­rungen an die Gebäu­de­au­to­mation je nach Gewerke unter­teilt. Die Abbildung zeigt den Zusam­menhang zwischen den unter­schied­lichen Anfor­de­rungen und den damit verbun­denen GA-Effizienzklassen.

Ganz wichtig ist, dass zu jedem Gewerk eine Aussage getroffen werden sollte. D.h. es sollten für jedes Gewerk jeweils die Texte der Klasse A/​B, der Klasse C oder der Klasse D als Anfor­derung über­nommen werden. Ganz schlecht – aber leider üblich – ist es, keinerlei Anfor­derung fest­zu­schreiben und die spätere Entscheidung dem Zufall oder der „Lust und Laune“ von späteren Planern zu über­lassen. Das wäre das gleiche, als wenn Sie beim Auto­händler ein Auto bestellen würden, ohne die Farbe oder die Leistung festzulegen.

Vertiefte Bewertung sowie konkrete Abschätzung des ener­ge­ti­schen Einsparpotenzials

Wie erwähnt, erlaubt die EN 15232 die Bewertung der Gebäu­de­au­to­mation im Hinblick auf die Ener­gie­ef­fi­zienz. Dabei kann sogar sehr schnell und einfach das ener­ge­tische Einspar­po­tenzial ermittelt werden.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...