Im bayerischen Bad Aibling wurden mithilfe von Leichtbeton, Massivholz und Mauerwerk drei identische Gebäude gebaut, deren Recyclingpotenzial um ein Vielfaches gesteigert werden konnte. Foto: Sebastian Schels

Nach­hal­tiges Bauen wird Pflicht und treibt die Kosten

von | 3. Februar 2022

Das Bauen braucht in Zukunft mehr Nach­hal­tigkeit. Das wiederum wird die Baukosten nach oben treiben. Ausgleichen lässt sich dies durch bessere Vermark­tungs­chancen und höhere Effizienz.

Bauen ist ener­gie­in­tensiv und verur­sacht hier­zu­lande einen Großteil der Emis­sionen. „Etwa 30 % des gesamten CO2-​Ausstoßes in Deutschland werden durch den Bau und die Nutzung von Gebäuden verur­sacht. Immo­bilien weisen mithin ein hohes, bislang nur teilweise ausge­schöpftes Nach­hal­tig­keits­po­tenzial auf”, beziffern dies die Springer-​Gabler-​Autoren Barnim G. Jeschke und Marcus Todt in ihrem Buch­ka­pitel Nach­hal­tigkeit in der Bauwirt­schaft – Konzeption, Poten­ziale und Umsetzung bei Groß­im­mo­bilien auf Seite 221.

Eines der wesent­lichen Vorhaben der neuen Bundes­re­gierung ist mehr Nach­hal­tigkeit. Das Wort findet sich auch im Titel des Koali­ti­ons­ver­trages. Der Nach­hal­tigkeit am Bau ist ein ganzes Kapitel gewidmet. „Im Rahmen des Klima­schutz­so­fort­pro­gramms führen wir 2022 nach dem Auslaufen der Neubau­för­derung für den KfW-​Effizienzhausstandard 55 (EH 55) ein Förder­pro­gramm für den Wohnungs­neubau ein, das insbe­sondere die Treibhausgas-​Emissionen (THG-​Emissionen) pro m² Wohn­fläche fokus­siert […,] zum 1. Januar 2024 werden für wesent­liche Ausbauten, Umbauten und Erwei­te­rungen von Bestands­ge­bäuden im GEG die Standards so angepasst, dass die auszu­tau­schenden Teile dem EH 70 entsprechen; im GEG werden die Neubau-​Standards zum 1. Januar 2025 an den KfW-​EH 40 ange­glichen”, so die Koalitionäre. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. Lukas

    Sinnvoll, wenn auch nicht billig.

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

PPA: Eine Win-win-win-Situation

PPA: Eine Win-win-win-Situation

Power Purchase Agreements kündigen sich derzeit als Trend an. Gerade im Nordosten Deutschlands wachsen PV-Anlagen ganz ohne EEG-Vergütung fast wie Pilze aus dem Boden. Versprechen sie doch allen drei Beteiligten Seiten - Energieproduzent, Netzbetreiber und...