Im bayerischen Bad Aibling wurden mithilfe von Leichtbeton, Massivholz und Mauerwerk drei identische Gebäude gebaut, deren Recyclingpotenzial um ein Vielfaches gesteigert werden konnte. Foto: Sebastian Schels

Nach­hal­tiges Bauen wird Pflicht und treibt die Kosten

von | 3. Februar 2022

Das Bauen braucht in Zukunft mehr Nach­hal­tigkeit. Das wiederum wird die Baukosten nach oben treiben. Ausgleichen lässt sich dies durch bessere Vermark­tungs­chancen und höhere Effizienz.

Bauen ist ener­gie­in­tensiv und verur­sacht hier­zu­lande einen Großteil der Emis­sionen. „Etwa 30 % des gesamten CO2-​Ausstoßes in Deutschland werden durch den Bau und die Nutzung von Gebäuden verur­sacht. Immo­bilien weisen mithin ein hohes, bislang nur teilweise ausge­schöpftes Nach­hal­tig­keits­po­tenzial auf”, beziffern dies die Springer-​Gabler-​Autoren Barnim G. Jeschke und Marcus Todt in ihrem Buch­ka­pitel Nach­hal­tigkeit in der Bauwirt­schaft – Konzeption, Poten­ziale und Umsetzung bei Groß­im­mo­bilien auf Seite 221.

Eines der wesent­lichen Vorhaben der neuen Bundes­re­gierung ist mehr Nach­hal­tigkeit. Das Wort findet sich auch im Titel des Koali­ti­ons­ver­trages. Der Nach­hal­tigkeit am Bau ist ein ganzes Kapitel gewidmet. „Im Rahmen des Klima­schutz­so­fort­pro­gramms führen wir 2022 nach dem Auslaufen der Neubau­för­derung für den KfW-​Effizienzhausstandard 55 (EH 55) ein Förder­pro­gramm für den Wohnungs­neubau ein, das insbe­sondere die Treibhausgas-​Emissionen (THG-​Emissionen) pro m² Wohn­fläche fokus­siert […,] zum 1. Januar 2024 werden für wesent­liche Ausbauten, Umbauten und Erwei­te­rungen von Bestands­ge­bäuden im GEG die Standards so angepasst, dass die auszu­tau­schenden Teile dem EH 70 entsprechen; im GEG werden die Neubau-​Standards zum 1. Januar 2025 an den KfW-​EH 40 ange­glichen”, so die Koalitionäre. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. Lukas

    Sinnvoll, wenn auch nicht billig.

EnWiPo
EnWiPo
Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Geothermie ist eine der wesentlichen Stützen der Wärmewende. Im Bundestag wird sie schon erfolgreich eingesetzt – auch zur energieeffizienten Kühlung des Parlamentsgebäudes. Geothermie ist weitgehend klimaneutral, versorgungssicher und effizient. "Der Betrieb von...

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

Die neue Bundesregierung hatte sich für 2022 viel vorgenommen. Doch der Ukraine-Krieg warf alles über den Haufen. Statt grüne Energien voranzutreiben, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Carl von Clausewitz war nicht nur der brillanteste Militärtheoretiker...

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

Die neue Bundesregierung hatte sich für 2022 viel vorgenommen. Doch der Ukraine-Krieg warf alles über den Haufen. Statt grüne Energien voranzutreiben, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Carl von Clausewitz war nicht nur der brillanteste Militärtheoretiker...

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Geothermie ist eine der wesentlichen Stützen der Wärmewende. Im Bundestag wird sie schon erfolgreich eingesetzt – auch zur energieeffizienten Kühlung des Parlamentsgebäudes. Geothermie ist weitgehend klimaneutral, versorgungssicher und effizient. "Der Betrieb von...