Der KfW-Förderstopp brachte zahlreiche Wohnbauvorhaben vorübergehend zum Erliegen. Viele neuen Vorhaben wurden gar ganz gestoppt. Foto: Frank Urbansky

Nach dem Förder­stopp: Alles wird anders (zumindest ein bisschen)

von | 28. März 2022

Der Stopp aller Förder­maß­nahmen in Zusam­menhang mit den Baustan­dards KfW 55 und KfW 40 am 24. Januar 2022 schlug hohe Wellen, auch wenn er inzwi­schen teilweise zurück­ge­nommen wurde. Die neue Regierung will die Förderung komplett umstellen und anhand der CO2-​Emissionen der genutzten Baustan­dards ausrichten. Das ist sicher konse­quent und entspricht dem Koali­ti­ons­vertrag. Nur bremst es auch den Wohnungs- und Gewer­bebau aus. Zudem konter­ka­riert es das Ziel der gleichen Regierung, jedes Jahr 400.000 Wohnungen neu bauen zu wollen. Soll das funk­tio­nieren, braucht es schnell neuer Förder­maß­nahmen. Daran wird sich die noch junge Regierung als erstes messen lassen müssen.

Beob­achter und Betei­ligte des hiesigen Bauge­schehens hatten am 24. Juni 2022 ein Déjà-​vu. Die Bundes­för­derung effi­ziente Gebäude (BEG), von der alten Bundes­re­gierung mit viel Tamtam und noch mehr Geld (insgesamt gut fünf Milli­arden Euro je Jahr) vor Jahres­frist an den Start gebracht und erst im Juli 2021 präzi­siert, wurde für alle Neubau- und Sanie­rungs­vor­haben der Standards KfW 55 und KfW 40 (neu: Effi­zi­enzhaus 55 EE und 40 EE) sofort gestoppt. Nur die Förderung von Einzel­maß­nahmen blieb bestehen. Später kamen nach deut­lichen Protesten aus der Bau- und Immo­bi­li­en­wirt­schaft wieder die ener­ge­ti­schen Sanie­rungen hinzu, bei denen sich, zumindest bei einer Neuauflage, nichts ändern soll.

Denn schon 2010 gab es eine ähnliche Situation: Damals stoppte Bundes­fi­nanz­mi­nister Wolfgang Schäuble aufgrund leerer Kassen (die böse Finanz­krise von 2008 war schuld) das Markt­an­reiz­pro­gramm (MAP), mit dem ebenfalls Gebäude ener­gie­ef­fi­zient gebaut oder saniert werden sollten. Daraufhin brach das Bauge­schehen regel­recht zusammen, Hand­werker konnten nicht weiter­ar­beiten, Inves­ti­tionen wurden gestoppt. Ein Schock, von dem sich mehrere Branchen erst nach und nach erholten. …


Gekürzt. Geschrieben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 03/​2022. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...