Werden die deutschen Grundlastkraftwerke durch Atom- und Kohleausstieg abgeschaltet, müsste die Netzstabilität mit Importen gehalten werden, unter anderem mit Energie aus Steinkohle - hier ein Lager in Stettin. Foto: Frank Urbansky

Ohne Grundlast kein zentra­li­siertes Stromnetz

von | 5. Mai 2022

Das Stromnetz der Zukunft soll zu 100 Prozent aus erneu­er­baren Energien bedient werden. Grund­last­kraft­werke hätten darin keinen Platz. Doch es gibt begründete Zweifel, ob das geht.

Derzeit sorgen Grund­last­kraft­werke für die Absi­cherung des Grund­be­darfs und die sichere Frequenz im zentra­li­sierten Stromnetz in Deutschland. „Die mittlere Grundlast ist inzwi­schen auf ca. 30 GW, ca. 37 % der Spit­zenlast, abge­sunken. Die Braunkohle- und Kern­kraft­kraft­werke als Grund­last­kraft­werke werden zunehmend durch die zeitlich schwan­kenden erneu­er­baren Ener­gie­träger ersetzt”, zeigt Springer-​Autor Franz Joos in seinem Buch­ka­pitel Die Ener­gie­wende – Handicap oder Chance? ab Seite 105 die derzeit nötige Kapazität auf und weist den Weg in die Zukunft, die ohne Grund­last­kraft­werke auskommen soll.

Grundlast beschreibt dabei den andauernd benö­tigten Teil der elek­tri­schen Leistung in einem Versor­gungs­gebiet. Streng genommen kann man damit die maximale Leistung meinen, die etwa nachts um drei Uhr zur Verfügung stehen muss – also dann, wenn die wenigsten Verbraucher einge­schaltet sind. Kommen mehr Verbraucher hinzu, etwa tagsüber, kommt man in den Bereich der Mittel- und Spit­zenlast. Letztere tritt bis maximal 1.000 Stunden im Jahr auf.


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

PPA: Eine Win-win-win-Situation

PPA: Eine Win-win-win-Situation

Power Purchase Agreements kündigen sich derzeit als Trend an. Gerade im Nordosten Deutschlands wachsen PV-Anlagen ganz ohne EEG-Vergütung fast wie Pilze aus dem Boden. Versprechen sie doch allen drei Beteiligten Seiten - Energieproduzent, Netzbetreiber und...