Im neuen Frankfurter Quartier im Westville wird die Abwärme eines Rechenzentrums genutzt. Foto: Mainova

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

von | 4. Mai 2022

Die nutzbaren Poten­ziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwas­ser­ka­nälen oder anderen Quellen. Die neue Bundes­re­gierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechen­zentren in ihrem Koali­ti­ons­vertrag bedacht. Es braucht also eines wirt­schaft­lichen Anschubs, um die Poten­ziale zu heben. Könnte Contracting hierbei helfen?

Bis 2030 sollen 50 Prozent der Wärme klima­neutral erzeugt werden. Gelingen wird dies nur mit der Nutzung der Abwär­me­po­ten­ziale, die es in Deutschland in Industrie und bei Dienst­leistern, etwa in deren Rechen­zentren, gibt. Nach einer Studie des ifeu von 2021 (Analyse des wirt­schaft­lichen Poten­zials für eine effi­ziente Wärme- und Kälte­ver­sorgung) liegt das derzeit noch brach­lie­gende Potenzial an Abwärme im verar­bei­tenden Gewerbe bei 76 TWh. „Das ist ein Luxus, den wir uns als Gesell­schaft ange­sichts ambi­tio­nierter CO2-​Klimaziele und knapper erneu­er­barer und klima­neu­traler Wärme­quellen in Zukunft kaum mehr leisten können“, erklärt John Miller, stell­ver­tre­tender Geschäfts­führer des Ener­gie­ef­fi­zi­enz­ver­bandes AGFW und Bereichs­leiter Ener­gie­wirt­schaft und Politik.

Das tech­nische Nach­fra­ge­po­tenzial netz­ge­bun­dener Abwärme wird laut ifeu auf 32,1 TWh geschätzt. Direkt davon genutzt werden könnten 22; weitere 6 TWh wären mittels Wärme­pumpen in Nahwär­me­netzen und Nieder­tem­pe­ra­tur­netzen nutzbar. …


Gekürzt. Geschrieben für Energie&Management. Erschienen in der Ausgabe 5(2022. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo, dem Arti­kelkauf oder den verschie­denen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Effi­ziente Ener­gie­ver­sorgung und Verwaltung dank PropTechs

Effi­ziente Ener­gie­ver­sorgung und Verwaltung dank PropTechs

Nach dem Bau der Immobilie geht es um deren Verwaltung und Energieversorgung. Verschiedene PropTechs wollen dabei helfen, dies effizient und kostengünstig umzusetzen. Eine Übersicht. Wenn es um Ressourcen- und Kosteneinsparungen geht, liegt es eigentlich auf der Hand,...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wärme­pumpen Heiz­lösung der Zukunft

Wärme­pumpen Heiz­lösung der Zukunft

An der Wärmepumpe führt im Wohnungsbau in Zukunft kein Weg vorbei. Sie wird die dominierende Heiztechnologie sein. Das wird nicht nur politisch unterstützt, sondern auch von den Herstellern. Zahlreiche Praxisbeispiele beweisen schon heute die Effizienz dieser Systeme...