Ladelösungen von BayWa außerhalb klassischer Tankstellenstandorte. Foto: BayWa

Elek­tro­mo­bi­lität an Tankstellen?

von | 12. Mai 2022

Elek­tro­mo­bi­lität wird sich gerade in dicht besie­delten Gebieten durch­setzen. Tank­stellen könnten hier Lade­mög­lich­keiten anbieten. Derzeit ist damit jedoch noch kein Geld zu verdienen. Hinzu kommt eine Drohung des Bundes­fi­nanz­mi­nis­te­riums, Tank­stellen zur Aufstellung von Lade­säulen zu verpflichten.

Will man die aktuellen Klima­ziele erfüllen, müssten bis 2030 sieben bis zehn Millionen Elek­tro­autos unterwegs sein. Dafür wären ab 2023 jährlich 660.000 Neuzu­las­sungen nötig. Das dürfte sogar funk­tio­nieren. Doch, so zeigt eine Umfrage des VDA, die Lade­infra­struktur hinkt hinterher. 64 Prozent gaben in einer Befragung an, dass unzu­rei­chende Lade­mög­lich­keiten sie vom Kauf eines E‑Autos abhielten.

Schnelle Abhilfe ist hier kaum zu erwarten. Denn die wirt­schaft­liche Bilanz der Lade­infra­struktur ist ernüch­ternd und schnell gestellt: Mit Lade­säulen ist kein Geld zu verdienen. Zumindest derzeit. Und das selbst bei Tarifen jenseits der 60 Cent je kWh (was etwa dem Doppelten des deutschen Strom­durch­schnitts­preises entspricht). Das hemmt natür­li­cher­weise den Ausbau der Lade­infra­struktur, die 2030 immerhin gut eine Million Lade­punkte vorweisen soll. Derzei­tiger Stand: 33.000 öffent­liche Ladepunkte.

Das nun wiederum war dem damaligen Bundes­fi­nanz­mi­nister Olaf Scholz ein Dorn im Auge. Zum Deutschen Nach­hal­tig­keitstag kündigte er an, dass die Elek­tro­mo­bi­lität attrak­tiver werden müsse. „Ich setze mich zum Beispiel weiter für eine Schnell­la­de­infra­struktur an Tank­stellen ein, nicht nur an Auto­bahnen, damit ein kurzer Tankstopp reicht, um lange Strecken zurück­legen zu können. Das müssen Tankstellen- und Netz­be­treiber mit unter­stützen. Notfalls müssen wir die Lade­sta­tionen vorschreiben“, so Scholz. …


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 05/​2022 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Geothermie ist eine der wesentlichen Stützen der Wärmewende. Im Bundestag wird sie schon erfolgreich eingesetzt – auch zur energieeffizienten Kühlung des Parlamentsgebäudes. Geothermie ist weitgehend klimaneutral, versorgungssicher und effizient. "Der Betrieb von...

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

Die neue Bundesregierung hatte sich für 2022 viel vorgenommen. Doch der Ukraine-Krieg warf alles über den Haufen. Statt grüne Energien voranzutreiben, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Carl von Clausewitz war nicht nur der brillanteste Militärtheoretiker...

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

Die neue Bundesregierung hatte sich für 2022 viel vorgenommen. Doch der Ukraine-Krieg warf alles über den Haufen. Statt grüne Energien voranzutreiben, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Carl von Clausewitz war nicht nur der brillanteste Militärtheoretiker...

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Geothermie ist eine der wesentlichen Stützen der Wärmewende. Im Bundestag wird sie schon erfolgreich eingesetzt – auch zur energieeffizienten Kühlung des Parlamentsgebäudes. Geothermie ist weitgehend klimaneutral, versorgungssicher und effizient. "Der Betrieb von...