Wird die Wärmepumpe zum Allheilmittel der Wärmewende? Foto: Frank Urbansky

Wird Öl- und Gashei­zungen der Saft abgedreht?

von | 23. Juni 2022

Die Zukunft gehört Wärme­pumpen und besten­falls nieder­tem­pe­ra­tu­rigen Wärme­netzen. So sieht es jeden­falls eine Studie der Deutschen Bundes­stiftung Umwelt (DBU). Öl- und Gasbrenn­wert­kessel, aber auch Block­heiz­kraft­werke, Biomas­se­kessel oder Solar­thermie haben darin keinen Platz mehr. Ist eine solche Wärmewelt überhaupt vorstellbar?

Das Projekt „Weiter­ent­wicklung, modell­hafte Anwendung und Verbreitung der Ener­gie­analyse aus dem Verbrauch (EAV) für die Wohnungs­wirt­schaft“ der DBU lief von April 2017 bis Ende 2020. Es setzt die Priorität eindeutig auf Wärme­pumpen – sowohl im Neubau als auch im Bestand. Im Idealfall sollen diese mit dach­ei­gener Photo­voltaik versorgt werden.

Als Grundlage für diese Einschätzung gilt der aktuelle recht­liche Rahmen und dessen schon absehbare Verschärfung, also die Pflicht zum KfW-​40-​Standard im Neubau und zum KfW-​55-​Standard im Bestand schon ab 2023. Hinzu kommt eine Pflicht zur Einkopplung erneu­er­barer Energien ab 2024 und ein sich abzeich­nendes Verbot des Einbaus von Gasgeräten.

Fakt ist, dass diese Baustan­dards keine hohen Vorlauf­tem­pe­ra­turen des Heiz­systems benötigen. Eine Wärme­pumpe kann hier tatsächlich auch bei großen Wohn­ob­jekten die Versorgung über­nehmen. Obsolet werden dem DBU-​Gutachten nach in diesem Zusam­menhang auch Fern­wär­me­systeme. Allen­falls wird kalter oder nieder­tem­pe­ra­tu­riger Nahwärme auf Quar­tiers­ebene noch eine Chance einge­räumt. Auch Solar­thermie wird abgelehnt, da sie in Flächen­kon­kurrenz zu Photo­vol­ta­ik­an­lagen stehe. …


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 06/​2022 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...