Wird die Wärmepumpe zum Allheilmittel der Wärmewende? Foto: Frank Urbansky

Wird Öl- und Gashei­zungen der Saft abgedreht?

von | 23. Juni 2022

Die Zukunft gehört Wärme­pumpen und besten­falls nieder­tem­pe­ra­tu­rigen Wärme­netzen. So sieht es jeden­falls eine Studie der Deutschen Bundes­stiftung Umwelt (DBU). Öl- und Gasbrenn­wert­kessel, aber auch Block­heiz­kraft­werke, Biomas­se­kessel oder Solar­thermie haben darin keinen Platz mehr. Ist eine solche Wärmewelt überhaupt vorstellbar?

Das Projekt „Weiter­ent­wicklung, modell­hafte Anwendung und Verbreitung der Ener­gie­analyse aus dem Verbrauch (EAV) für die Wohnungs­wirt­schaft“ der DBU lief von April 2017 bis Ende 2020. Es setzt die Priorität eindeutig auf Wärme­pumpen – sowohl im Neubau als auch im Bestand. Im Idealfall sollen diese mit dach­ei­gener Photo­voltaik versorgt werden.

Als Grundlage für diese Einschätzung gilt der aktuelle recht­liche Rahmen und dessen schon absehbare Verschärfung, also die Pflicht zum KfW-​40-​Standard im Neubau und zum KfW-​55-​Standard im Bestand schon ab 2023. Hinzu kommt eine Pflicht zur Einkopplung erneu­er­barer Energien ab 2024 und ein sich abzeich­nendes Verbot des Einbaus von Gasgeräten.

Fakt ist, dass diese Baustan­dards keine hohen Vorlauf­tem­pe­ra­turen des Heiz­systems benötigen. Eine Wärme­pumpe kann hier tatsächlich auch bei großen Wohn­ob­jekten die Versorgung über­nehmen. Obsolet werden dem DBU-​Gutachten nach in diesem Zusam­menhang auch Fern­wär­me­systeme. Allen­falls wird kalter oder nieder­tem­pe­ra­tu­riger Nahwärme auf Quar­tiers­ebene noch eine Chance einge­räumt. Auch Solar­thermie wird abgelehnt, da sie in Flächen­kon­kurrenz zu Photo­vol­ta­ik­an­lagen stehe. …


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 06/​2022 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

EnWiPo
EnWiPo
Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...