Kältezentrale von Vattenfall in Berlin. Von hier aus werden viele Kunden mittels KWKK, bei der durch Absorption aus Fernwärme Kälte hergestellt wird, versorgt. Foto: Frank Urbansky

Wie effizient kühlen?

von | 3. August 2022

Der Klima­wandel wird den Bedarf an Gebäu­de­kühlung drastisch ansteigen lassen. Schät­zungen gehen davon aus, dass weltweit 2050 der Bedarf an Kälte den an Heizwärme über­steigt. Da Kälte zur Kühlung ener­ge­tisch aufwendig produ­ziert wird, braucht es deutlich effi­zi­en­terer Tech­no­logien als der heute üblichen Kompres­si­ons­technik. Synergien zwischen Wärme- und Kälte­er­zeugung müssen ausge­nutzt und hoch­ef­fi­ziente Kälte­speicher entwi­ckelt werden.

16 % der elek­tri­schen Energie werden in Deutschland bereits heute von Kälte­er­zeugern benötigt, so der Deutsche Kälte- und Klima­tech­nische Verein (DKV). Das sind 83 Terra­watt­stunden oder 6 % des Primärenergiebedarfs.

In Zeiten der Klima­er­wärmung wird dieser Bedarf weiter­wachsen – oder man stattet im Immo­bi­li­en­be­reich Gebäude von vorn­herein so aus, dass sie einen gerin­geren Kälte­bedarf haben. Diese Maßnahmen werden unter dem Begriff sommer­licher Wärme­schutz zusam­men­ge­fasst und stellen einen passiven Schutz vor zu großem Wärme­eintrag in ein Gebäude dar.

Nach Möglichkeit passiv kühlen

Passiv sind diese Methoden auch deshalb, weil sie nur während ihrer Produktion und Instal­lation Energie verbrauchen (und nur sehr wenig im Betrieb). Dazu zählen selbst­ver­schat­tende Jalousien, auto­ma­ti­sierte Fens­ter­öff­nungs­systeme, die etwa nachts warme Luft nach außen abführen, oder die Gebäu­de­dämmung, die eben nicht nur dem Wärme­verlust nach außen dient.

Fenstern und verglasten Dächern kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, da hier der Dämmwert weit unter dem einer Beton­fassade liegt. …


Gekürzt. Geschrieben für Energie&Management. Erschienen in Ausgabe 8/​2022. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo, dem Arti­kelkauf oder den verschie­denen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...