Kältezentrale von Vattenfall in Berlin. Von hier aus werden viele Kunden mittels KWKK, bei der durch Absorption aus Fernwärme Kälte hergestellt wird, versorgt. Foto: Frank Urbansky

Wie effizient kühlen?

von | 3. August 2022

Der Klima­wandel wird den Bedarf an Gebäu­de­kühlung drastisch ansteigen lassen. Schät­zungen gehen davon aus, dass weltweit 2050 der Bedarf an Kälte den an Heizwärme über­steigt. Da Kälte zur Kühlung ener­ge­tisch aufwendig produ­ziert wird, braucht es deutlich effi­zi­en­terer Tech­no­logien als der heute üblichen Kompres­si­ons­technik. Synergien zwischen Wärme- und Kälte­er­zeugung müssen ausge­nutzt und hoch­ef­fi­ziente Kälte­speicher entwi­ckelt werden.

16 % der elek­tri­schen Energie werden in Deutschland bereits heute von Kälte­er­zeugern benötigt, so der Deutsche Kälte- und Klima­tech­nische Verein (DKV). Das sind 83 Terra­watt­stunden oder 6 % des Primärenergiebedarfs.

In Zeiten der Klima­er­wärmung wird dieser Bedarf weiter­wachsen – oder man stattet im Immo­bi­li­en­be­reich Gebäude von vorn­herein so aus, dass sie einen gerin­geren Kälte­bedarf haben. Diese Maßnahmen werden unter dem Begriff sommer­licher Wärme­schutz zusam­men­ge­fasst und stellen einen passiven Schutz vor zu großem Wärme­eintrag in ein Gebäude dar.

Nach Möglichkeit passiv kühlen

Passiv sind diese Methoden auch deshalb, weil sie nur während ihrer Produktion und Instal­lation Energie verbrauchen (und nur sehr wenig im Betrieb). Dazu zählen selbst­ver­schat­tende Jalousien, auto­ma­ti­sierte Fens­ter­öff­nungs­systeme, die etwa nachts warme Luft nach außen abführen, oder die Gebäu­de­dämmung, die eben nicht nur dem Wärme­verlust nach außen dient.

Fenstern und verglasten Dächern kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, da hier der Dämmwert weit unter dem einer Beton­fassade liegt. …


Gekürzt. Geschrieben für Energie&Management. Erschienen in Ausgabe 8/​2022. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo, dem Arti­kelkauf oder den verschie­denen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

EnWiPo
EnWiPo
Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Die Menge an Daten in der Energiewirtschaft wächst rasant an. Nur ein modernes Datenmanagement mittels intelligenter Methoden kann in diesen Daten Optimierungspotenziale bei Erzeugung, Leitung und Verteilung heben. Modernes Datenmanagement bietet für alle...

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

Ein ganzes Bündel an Gesetzen zum beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien verließ erst kürzlich den Bundestag. Doch sie beruhen auf vielen Kompromissen, die die Wirksamkeit einschränken. Mehrere Gesetzesvorhaben wurden gerade auf den Weg gebracht – zum einen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) gilt nicht umsonst als Königsdisziplin unter Planern. Sie sorgt dafür, dass in einer Immobilie alle Rädchen fein ineinandergreifen und einen reibungsfreien Betrieb ermöglichen. In Zeiten von Klimakrise, Lieferengpässen und...