Sensoren ermitteln physikalische Daten. Dadurch lässt sich eine Immobilie optimal steuern. Foto: ista

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

von | 2. August 2022

Die Tech­nische Gebäu­de­aus­rüstung (TGA) gilt nicht umsonst als Königs­dis­ziplin unter Planern. Sie sorgt dafür, dass in einer Immobilie alle Rädchen fein inein­an­der­greifen und einen reibungs­freien Betrieb ermög­lichen. In Zeiten von Klima­krise, Liefer­eng­pässen und horrend stei­genden Ener­gie­preisen kommen ihr weitere Bedeu­tungen zu: Abmil­derung der Teuerung oder Sicher­stellung der Versor­gungs­si­cherheit. Doch dies kann sie nur in ihrer digi­ta­li­sierten Form erfüllen.

Die eigenen Immo­bilien auf einen Top-​TGA-​Standard zu bringen, hat aktuell ganz handfeste Gründe. „Im Vergleich zum Vorjah­res­monat sind die Preise für Ener­gie­pro­dukte im Durch­schnitt um 39,5 % gestiegen. Dieser sprung­hafte Anstieg dürfte vor allem die im Gewer­be­raum­miet­recht häufig verein­barten Index­mieten zusätzlich in die Höhe treiben und mancher vor einem Jahr noch auskömmlich verein­barte Schwel­lenwert könnte schneller erreicht werden als geplant“, erklärt das der Immo­bi­li­en­rechts­spe­zialist Patrick Gocht, Senior Associate bei Luther in Leipzig. Das setze gewerb­liche Mieter und deren Geschäfts­mo­delle unter Druck. Vermieter und Mieter steuerten auf eine Abrechnung von Kosten und eine Neube­rechnung von Mieten zu, die zusammen Ausfall­ri­siken begründen können.

Eine Maßnahme dagegen wäre eine deutlich höhere Ener­gie­ef­fi­zienz der Immobilie. Doch ein Umstieg auf ein neues Heiz­system ist derzeit kaum und schon gar nicht schnell möglich – und eine ener­ge­tische Gebäu­de­sa­nierung dauert schlichtweg zu lange. Eine digi­ta­li­sierte und im besten Fall selbst­ler­nende TGA könnte helfen, die Verbräuche deutlich zu drosseln. …


Gekürzt. Geschrieben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 07–08/​2022. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...