Großwärmepumpen können Netze und direkt große Immobilien versorgen. Foto: RheinEnergie

Wärme­pumpen Heiz­lösung der Zukunft

von | 5. Oktober 2022

An der Wärme­pumpe führt im Wohnungsbau in Zukunft kein Weg vorbei. Sie wird die domi­nie­rende Heiz­tech­no­logie sein. Das wird nicht nur politisch unter­stützt, sondern auch von den Herstellern. Zahl­reiche Praxis­bei­spiele beweisen schon heute die Effizienz dieser Systeme im mehr­ge­schos­sigen Wohnungsbau. Sogar ganze Quartiere werden inzwi­schen damit versorgt.

Die Wärme­pumpe ist die Heiz­tech­no­logie der Zukunft. Bestätigt wurde dies durch ein Gutachten der Deutschen Bundestiftung Umwelt (DBU), das im Mai 2022 in einem Symposium an der feder­füh­renden Hoch­schule Ostfalia in Wolfen­büttel abge­schlossen wurde. Im Projekt „Weiter­ent­wicklung, modell­hafte Anwendung und Verbreitung der Ener­gie­analyse aus dem Verbrauch (EAV) für die Wohnungs­wirt­schaft“, wurden von 2017 bis 2020 unter Beachtung aller neuen, geplanten Gesetze und der poli­ti­schen Ziele mehrere Szenarien beleuchtet. Nur die Einsparung von Treib­haus­gasen im Gebäu­de­sektor ist demnach das Maß aller Dinge. Und das können nur Wärme­pumpen erfüllen, unter­stützt von gebäu­denah erzeugtem, rege­ne­ra­tiven Strom mittels Photo­vol­ta­ik­an­lagen. Weder Fernwärme noch Solar­thermie haben in dieser Wärmewelt einen Platz, allen­falls noch kalte Nahwär­me­netze und Biomasse.

Die Politik hat auch aufgrund dessen einen weiteren Push der Wärme­pumpe beschlossen. Auf dem Wärme­pum­pen­gipfel im Sommer 2022 sollten die Weichen weiter in diese Rechnung gestellt werden. Auch wenn das Handwerk und die Hersteller nicht alle Poten­ziale ausschöpfen können – was zu einer teil­weisen Rücknahme der ursprüng­lichen Beschlüsse führte –, am gene­rellen Weg hin zu den Wärme­pumpen, wie ihn schon fast alle skan­di­na­vi­schen Länder gegangen sind, ändert das nichts. …


Gekürzt. Geschrieben für SI – Das Fach­ma­gazin für SHK-​Unternehmer von Holzmann Medien, ausgabe 10/​2022. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zur News­let­ter­an­meldung geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...