Aufbau eines digitalen Zwillings. Grafik: Core Architekten

BIM macht Bauen effizient und nach­haltig: Digitaler Doppelgänger

von | 9. Dezember 2022

An Building Infor­mation Modeling kommt im Neubau und zunehmend auch bei Sanie­rungen niemand mehr vorbei. Der digitale Zwilling erlaubt ein effi­zi­entes Zusam­men­wirken aller am Bau Betei­ligten und nach Fertig­stellung einen effi­zi­enten Betrieb. Und er macht das Bauen nach­hal­tiger. Denn alle Infor­ma­tionen über die verbauten Mate­rialien und Kompo­nenten werden auch im Hinblick auf ihre Wieder­ver­wert­barkeit gespeichert.

Building Infor­mation Modeling (BIM) hat zumindest im öffent­lichen Sektor einen gesetz­lichen Schub bekommen. Seit dem 1. Januar 2021 gilt eine BIM-​Pflicht für die Vergabe öffent­licher Aufträge. Geltungs­be­reiche sind der Infra­struk­turbau und der infra­struk­tur­be­zogene Hochbau.

Dabei würden viele Akteure am Bau eine Ausweitung der Pflicht auch auf private Bauvor­haben begrüßen. „Es bestehen ganz einfach viele Mehrwerte im Hinblick auf zukünftige Heraus­for­de­rungen. Betrachtet man einzelne BIM-​Modelle als digitale Zwillinge in einem Gesamt­kontext, etwa als Smart City, so können Infor­ma­tionen besser und im Idealfall auch ohne Verluste weiter­ge­geben werden“, nennt Thomas Kölzer vom Institut für Digitales und Autonomes Bauen der Tech­ni­schen Univer­sität Hamburg einen wesent­lichen Grund. Durch die Erhebung und Verknüpfung tech­ni­scher Daten könne der aktuellen Proble­matik hinsichtlich Infor­ma­ti­ons­lücken sehr gut begegnet werden. Eine bran­chen­weite Nutzung von BIM könne auch Mehrwerte im Hinblick auf das Energie-​Management liefern. …


Gekürzt. Geschrieben für IVV. Erschienen in der Ausgabe 12/​2022. Der voll­ständige Beitrag ist hier zu lesen. Zu einer kosten­freien Probe­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...

„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...