Foto: Wintershall

Hoffnung auf Libysches Öl lässt Rohöl­preise fallen

von | 8. April 2014

Der ständig fallende Ölpreis freut den Verbraucher. Die Ursache für diese Entwicklung, neben dem stabilen Eurokurs und ganz entgegen der momen­tanen Lage in der Ukraine und Russland, liegt in der Hoffnung auf die Öffnung der Libyschen Ölex­port­häfen. Die Hoffnung begründet sich in Verhand­lungen der Zentral­re­gierung in Tripolis mit dem Rebel­len­führer Ibrahim Jathran, dessen Mili­zionäre bereits seit acht Monaten die Ölhäfen besetzen.

Nach Berichten der Plattform shareribs​.com sei es tatsächlich gelungen eine Rück­führung der vier, im Osten des Landes, besetzten Ölex­port­häfen zu verein­baren. Die ersten beiden Häfen sollen sofort übergeben werden, die beiden wich­ti­geren Häfen Ras Lanuf und Es Sider aller­dings erst nach einer Frist von zwei bis vier Wochen.

Sollten die Exporte aus Libyen tatsächlich wieder auf den Markt kommen, müsste sich der bisherige Abwärts­trend der Rohöl­preise sogar noch verstärken. Skeptisch stimmen aller­dings die in der Vergan­genheit immer wieder gebro­chenen Vereinbarungen.

Den Preisfall dämpfen derzeit nur die Span­nungen zwischen Russland und der Ukraine. Russland soll derzeit weiteren Einfluss auf Teile der Ostukraine ausüben, der sich ähnlich auswirken könnte, wie auf der Krim.

Auch die Aufwärts­re­vi­sionen der Nach­fra­ge­schät­zungen im bishe­rigen Jahres­verlauf stoppten den Preis­rückgang nicht. Zwischen Dezember und März hob zum Beispiel die IEA ihre Schätzung der Ölnach­frage 2014 um 200.000 Barrel nach oben an. Der Ölmarkt sei ein ange­bots­ge­trie­bener Markt­platz, so die Landesbank Baden-​Württemberg (LBBW).

Die LBBW belasse ihre Prognose für den Bench­markt Spot Brent daher unver­ändert bei 100 US Dollar zur Jahres­mitte bezie­hungs­weise zum Jahresende. Auch die Speku­la­tionen auf steigende Ölpreise könne den Preis weiter drücken. Dies stelle derzeit aller­dings eine geringere Gefahr dar.

Geschrieben für Bund der Ener­gie­ver­raucher. Origi­nal­beitrag hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...