Tankschiffe werden derzeit genutzt, um die Öl-Überproduktion auf den Weltmeeren zwischenzulagern. Foto: navy.mil / Wikimedia

Heizöl wird wieder teurer

von | 29. Juni 2015

Heizöl ist derzeit so günstig wie zuletzt im Jahr 2010. Aber das wird wahr­scheinlich nicht mehr lange so bleiben.

Im April stiegen die Heiz­öl­preise um gut fünf Eurocent je Liter an. Damit bewegen sie sich aber noch immer auf dem Niveau von vor fünf Jahren. Damals begann eine kurz­fristige Teuerung, die es abgesehen vom Speku­la­ti­onsjahr 2008, so in der Geschichte des Heizöls in Deutschland noch nicht gegeben hat. Der Höhenflug führte Heizöl damals bis auf durch­schnittlich 94 Eurocent je Liter bei einer Liefer­menge von 3.000 Litern HEL im Oktober 2012. Danach begann ein schlei­chender Rückgang bis etwa Juni 2014. Von da an gab es für die Preise nur noch eine sehr deutliche Richtung: bergab. Im Januar 2015 zahlte man gerade noch 54 Eurocent – und das, obwohl ein permanent schwä­cherer Euro das Produkt eigentlich hätte verteuern müssen.

Gewollter Nied­rig­preis

Bedingt war dies durch die expansive Förder­po­litik Saudi-​Arabiens. Der neben Russland welt­größte Produzent Saudi Aramco wirft jeden Tag zehn Millionen Barrel (englisch für „Fass“ entspricht rund 159 Liter) des Heizöl-​Ausgangsstoffs Rohöl auf den Markt. Das ist ein Zehntel des Weltbedarfs.

In der OPEC haben die Saudis die größte Macht. Stimmten sie das Kartell bis dahin immer auf eine ausglei­chende Politik ein – Förder­dros­selung bei Preis­verfall und Förder­an­hebung bei zu hohen Preisen, stand nun das Vertei­digen der Markt­an­teile im Vorder­grund. Denn die hatten die Saudis durch ihre Politik des Ausgleichs reichlich verloren. Das lag zum einen an der zuneh­menden Eigen­ver­sorgung der USA durch Schie­feröl, das zum Großteil mittels Fracking gewonnen wird, zum anderen an der schwä­chelnden Welt­kon­junktur und an Effi­zi­enz­maß­nahmen, die einen gerin­geren Bedarf zur Folge haben.

Den Saudis darf man jedoch nicht allein den Schwarzen Peter zuspielen. Andere Player fahren eine ähnliche Politik.

Förde­rungen der OPEC

Derzeit produ­ziert die OPEC jeden Tag etwas mehr als 30 Millionen Barrel. Das sind rund 500.000 Barrel mehr als benötigt. Für diese Über­mengen finden sich keine Abnehmer. Da das Öl des Kartells im Vergleich zum Fracking, aber auch im Vergleich mit der Nord­see­för­derung Norwegens, der Nieder­lande und Groß­bri­tan­niens vergleichs­weise billig zu fördern ist, werden so genau diese lästigen Konkur­renten aus dem Markt gedrängt (siehe Tabelle).

Land Förder­kosten in US-Dollar
je Barrel im Durchschnitt
Saudi-​Arabien bis 25
Rest-​OPEC bis 37
Russland bis 42
USA (klas­sische Förderung) 50
Norwegen (Nordsee) 60
USA (Fracking-​Schieferöl) ab 70
Kanada (Ölsand) 80

Quelle: Unicredit, Angaben der Unternehmen

Aktuell bewegt sich der Preis leicht oberhalb der Grenze von 60 Dollar, mit leicht stei­gender Tendenz. Im April hat die OPEC ihre Förderung nicht einge­schränkt. Dadurch wird dieses niedrige Preis­niveau noch eine Weile halten können. Produk­tionen jenseits der 60-​Dollar-​Grenze werden damit unwirt­schaftlich und verschwinden aus dem Markt. Rohstoff-​Analysten der Unicredit rechnen damit, dass zwölf Prozent der gesamten Welt­pro­duktion derzeit unren­tabel sind.

Vorschaubild: Tank­schiffe werden derzeit genutzt, um die Öl-​Überproduktion auf den Welt­meeren zwischen­zu­lagern. Foto: navy​.mil /​Wikimedia

Geschrieben für ener­gie­de­pesche, Zeit­schrift des Bundes der Ener­gie­ver­braucher. Der voll­ständige Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...