Kraftwerk Lippendorf (Vattenfall/EnBW). Foto: High Contrast / Wikimedia unter Lizenz CC BY 3.0 de

Ener­gie­gipfel der Unmög­lich­keiten – 3:1 für netz­ge­bundene Energien

von | 2. Juli 2015

Der gestrige Ener­gie­gipfel brachte nicht wirklich eine Über­ra­schung. Dennoch ist er in so gut wie allen Bereichen eine Zumutung und (fast) ein ausschließ­licher Gewinn für die im BDEW vertre­tenen Betreiber und Besitzer netz­ge­bun­dener Energien wie Strom und Gas. Die Verluste hingegen werden wohl bei uns allen landen. 

Hier eine Übersicht mit den Big Points:

Unter­ir­dische Stromtrassen

Die für die Ener­gie­wende benö­tigten Strom­trassen sollen nach Möglichkeit unter­ir­disch verlegt werden. Blöd nur, dass deren Kosten die einer Frei­leitung um gut das vier bis sieben­fache fache über­steigen. Wer das bezahlen wird, ist offen, die Netz­be­treiber sind es wohl eher nicht.
1:0 für die netz­ge­bun­denen Energien.

Heim­licher Kapazitätsmarkt

Alte Kohle­kraft­werke mit insgesamt 2,7 GW gehen vom Netz. Sie sollen als stille Kapa­zi­täts­re­serve erhalten bleiben. So wird dem Kapa­zi­täts­markt, wie von den Kraft­werks­be­treibern via BDEW gefordert, das Hinter­türchen geöffnet. Die von Bundes­wirt­schafts­mi­nister Sigmar Gabriel gefor­derte Kohle­abgabe wird gestrichen.
2:0 für die netz­ge­bun­denen Energien.

Ener­gie­ef­fi­zienz – Brosamen für Hausbesitzer

Die Regierung will für mehr Förder­mittel an Verbraucher und Kommunen bis 2020 ausschütten, und zwar bis zu 1,2 Milli­arden Euro pro Jahr. Nutzen können dies Gas-​KWK-​Anlagen, die sich bisher nicht kosten­de­ckend betreiben lassen – auch ein Gewinn für die netz­ge­bun­denen Energien mit ihren gasbe­trie­benen BHKW-​Großanlagen, da sich KWK für Endver­braucher und Haus­be­sitzer in den wenigsten Fällen rechnet. Für die wiederum sind ein paar Brosamen gedacht, und zwar staat­liche Anreize zum Austausch alter Heizungs­pumpen. Wie die finan­ziert werden – unklar.
3:0 für die netz­ge­bun­denen Energien.

Atom-​Rückstellungen

Die Bundes­re­gierung will wenigstens durch­setzen, dass die Ener­gie­kon­zerne den Rückbau ihrer Atom­kraft­werke finan­zieren. Dafür stehen nach Angaben der betrof­fenen Unter­nehmen 36 Milli­arden Euro bereit. Aller­dings – die Gewinn­ein­brüche und Verluste bei EON, EnBW und RWE lassen doch künftig zweifeln, ob diese Finanz­re­serven tatsächlich zur Verfügung stehen. Immerhin – hier ist die Regierung mal nicht weich geworden, auch wenn es sich um eine Selbst­ver­ständ­lichkeit handelt. Also wenigstens ein Big Point für die Allge­meinheit, auch wenn dieser wackelt.

3:1 für die netz­ge­bun­denen Energien.

Vorschaubild: Kraftwerk Lippendorf (Vattenfall/​EnBW). Foto: High Contrast /​Wikimedia unter Lizenz CC BY 3.0 de

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...