GE-Trainingscenter in Salzbergen. Foto: GE Wind

Windkraft: GE sieht Offshore kritisch

von | 3. Juli 2015

Einer der größten deutschen Anla­gen­her­steller für Wind­kraft­räder, GE Wind, sieht die Offshore-​Potenziale in Deutschland vor allem aus Kosten­gründen kritisch. „Wir haben Offshore nicht abge­schrieben, sondern wir beob­achten den Markt mit Interesse. Aber an die Strom­ge­ste­hungs­kosten von Onshore kommt Offshore nicht heran“, so von Bobart in einem Interview mit dem Portal des Bundes­ver­bandes Wind­Energie, windindustrie-​in-​deutschland.

GE sieht Offshore-Wind, wie hier vor Helgoland, kritisch. Foto: Urbansky

GE sieht Offshore-​Wind, wie hier vor Helgoland, kritisch. Foto: Urbansky

Onshore Wind sei die kosten­güns­tigere und den Zielen der Ener­gie­wende zuträg­li­chere Variante. Sie sie dezentral, und man könne den Strom dort erzeugen, wo er gebraucht werde. Mit einer modernen Binnen­land­anlage liege man in etwa bei den Kapa­zi­täts­fak­toren von Offshore-Anlagen.

von Bobart wirft auch einen Blick auf die weitere Firmen­stra­tegie. GE setzt auf weiter wachsende Naben­höhen. Dafür wurde der Space-​Frame-​Tower entwi­ckelt, eine umman­telte Gittermast-​Konstruktion. Die spart nach Angaben von GE 10 % an Kosten gegenüber vergleichbar hohen Stahl- oder Beton­türmen. Wenn der Turm ein Fünftel der Kosten ausmache, spare man hier also 2 % bei der Inves­tition, so von Bobart. Standard sei derzeit 139 Meter. Eine Erwei­terung sei um 20 bis 25 Meter vorstellbar.

GE Wind stellte allein 2014 Anlagen mit 230 MW Nenn­leistung auf. Im Jahr zuvor waren es nur 30 MW gewesen.

Der erste Teil des Inter­views kann hier gelesen werden.

Vorschaubild: GE-​Trainingscenter in Salz­bergen. Foto: GE Wind

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...