Große Solarkollektorfelder wie hier in Dänemark sind das Vorbild für Preetz. Foto: Dronninglund Fjernwarme

Dron­ninglund deckt Wärme­bedarf mit 41 % Solarthermie

von | 17. August 2015

Dänemark geht ja komplett andere Wege bei der Wärme­wende als Deutschland. Die Nr. 20 der Wärme­wendeinfo greift das Beispiel von Dron­ninglund in Nord­jütland. Dort gab es, wie in anderen dänischen Kommunen auch, schon ein Fern­wär­menetz, das von einem Gas-​BHKW versorgt wurde. 

Dieses wurde nun zu einem großen Teil auf Solar­thermie umge­rüstet. Das erstaun­liche: Der Deckungsgrad des Wärme­be­darfs beläuft sich mitt­ler­weile auf 41 % aus Solar­thermie. Die 2014 eröffnete Anlage (hier ein Video vom Aufbau im Zeit­raffer) war seinerzeit die größte der Welt, wurde aber inzwi­schen von Voljens abgelöst.

Sie besteht aus folgenden Kompo­nenten (hier folgend einem Prospekt von Dron­ninglund Fjern­warme):

Solar­wär­me­anlage mit 2.982 Solar­kol­lek­toren von ARCON Solar und einer Kollek­tor­fläche von insgesamt 37.573 m² und 21 Sonnen­kol­lek­toren in jeder Zeile. Kollek­toren sind auf zwei Felder verteilt, die jeweils über einen Wärme­tau­scher mit der Solar­wär­me­zen­trale verbunden sind. 

Solar­kol­lek­toren bieten eine maximale Leistung von 26 MW. Zum Vergleich: die Wärme­be­darfs­leistung von Dron­ninglund beträgt 12 MW

Solar­wär­me­zen­trale aus Wärme­tau­schern und Pumpen. Sobald die Kollek­toren im Winter höhere Tempe­ra­turen liefern können als die Tempe­ratur der untersten Spei­cher­schicht, starten die Pumpen und liefern Warm­wasser aus dem Wärme­speicher. Liefern die Kollek­toren mehr Wärme als im Netz benötigt, fließt sie den oberen Schichtend des Speichers zu, während das kühlere Wasser des Speichers entnommen wird. Im Sommer werden die Pumpen so geregelt, dass die Tempe­ratur hinter dem Solar­kol­lektor höher ist als die Vorlauf­tem­pe­ratur des Fern­wär­me­werkes (75°C).

Erdbe­cken­wär­me­speicher mit einem Volumen von 62.000 Kubuk­metern Wasser in einer ehema­ligen Kiesgrube neben der Solar­ther­mie­anlage. Der Speicher wird zum Erdreich mit einer 2,5 mm starken Kunst­stoff­folie, deren Teil­stücke mitein­ander verschweißt werden, abgedichtet.

Absorp­ti­ons­wär­me­pumpe, getrieben von einem „Bioöl-​Kessel“, erwärmt das Wasser auf 160 °C .

Die Sonnen­kol­lek­toren werden pro Jahr 17.453 MWh/​a Wärme für den Speicher erzeugen. Der Spei­cher­verlust wird voraus­sichtlich 2.260 MWh/​a betragen.

Vorschaubild: Dron­ninglund Fjernwarme

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Die Menge an Daten in der Energiewirtschaft wächst rasant an. Nur ein modernes Datenmanagement mittels intelligenter Methoden kann in diesen Daten Optimierungspotenziale bei Erzeugung, Leitung und Verteilung heben. Modernes Datenmanagement bietet für alle...

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

Ein ganzes Bündel an Gesetzen zum beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien verließ erst kürzlich den Bundestag. Doch sie beruhen auf vielen Kompromissen, die die Wirksamkeit einschränken. Mehrere Gesetzesvorhaben wurden gerade auf den Weg gebracht – zum einen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) gilt nicht umsonst als Königsdisziplin unter Planern. Sie sorgt dafür, dass in einer Immobilie alle Rädchen fein ineinandergreifen und einen reibungsfreien Betrieb ermöglichen. In Zeiten von Klimakrise, Lieferengpässen und...