Erdgas, hier ein Gasspeicher in Etzel, ist der Gewinner der Halbjahres-Enrgiebilanz. Foto: Gazprom Germania

Regierung: Gasver­sorgung sicher – Reserve kommt wohl nicht

von | 27. August 2015

Deutsch­lands Gasver­sorgung ist sicher, da ist sich die Bundes­re­gierung sicher. In einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen, über die an dieser Stelle schon berichtet wurde und die sich auf eine Studie des BMWi stützt, heißt es:

Die genannte Studie unter­stützt die Einschätzung der Bundes­re­gierung, dass unsere Erdgas­ver­sorgung heute bereits sehr sicher ist. Sie zeigt auf, durch welche Maßnahmen die Gasver­sor­gungs­si­cherheit zukünftig weiter gestärkt werden könnte.

Alle in der Studie beschrie­benen Maßnahmen werden derzeit sorg­fältig geprüft und mit allen rele­vanten Akteuren disku­tiert. Mögliche neue Instru­mente zur Verbes­serung der Gasver­sor­gungs­si­cherheit müssen auf Basis einer Kosten-​Nutzen-​Analyse erfolgen, da damit Markt­aus­wir­kungen und lang­fristige Kosten verbunden sind.

Eine dieser Maßnahmen ist die stra­te­gische Erdgas­re­serve, etwa nach dem Vorbild des Erdöl­be­vor­ra­tungs­ver­bandes. Die Kosten hierfür beliefen sich je nach Ausformung auf 1 bis 1,6 Mrd. Euro pro Jahr kosten und würde die Endkunden mit 0,6 bis 2,4 % Mehr­kosten, bezogen auf den Gaspreis, belasten. 

Eine weitere Maßnahme, die in der Studie empfohlen wird, ist die Spei­cher­ver­pflichtung. Dabei wird den Markt­teil­nehmern die Pflicht auferlegt, eine bestimmte Menge Gas zu einem oder mehreren spezi­fi­schen Zeit­punkten einzu­spei­chern oder schon zu lagern. „Dadurch soll sicher­ge­stellt werden, dass stets ausrei­chend Gas zur Krisen­vor­sorge einge­spei­chert ist. Die Spei­cher­ver­pflichtung wirkt damit – anders als eine stra­te­gische Reserve – im Vorfeld einer Krise“, so die Autoren.

Liest man die Stel­lung­nahme der Bundes­re­gierung genau, so bedeutet sie wohl das Aus für eine stra­te­gische Gasre­serve. Diese wurde auch bereits von der Branche, namentlich von Bundes­kanz­lerin Merkels früherer Staats­mi­nis­terin und heutigen BDEW-​Chefin Hildegard Müller, abgelehnt.

Eine Spei­cher­ver­pflichtung der Branche existiert bisher indirekt, und zwar als Selbst­auflage. Eventuell wird die Bundes­re­gierung dies in Geset­zesform gießen. Für die Branche wäre das nicht nur das kleinere Übel, sondern wohl das kleinste Übel.

Vorschaubild: Gasspeicher, wie hier der in Etzel, sind das Rückgrat der deutschen Gaswirt­schaft und poten­zielle Träger einer stra­te­gi­schen Reserve. Foto: Gazprom Germania

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Gesetz für Wärme­planung und Netze noch ohne Förderung

Gesetz für Wärme­planung und Netze noch ohne Förderung

Die Bundesregierung will mit dem Ausbau der Wärmenetze die Energiewende drastisch vorantreiben. Die Ziele sind ehrgeizig. Ein neues Gesetz soll beim Erreichen helfen. Doch derzeit gibt es für das kostspielige Vorhaben keine Förderung. Mit dem Jahr 2024 gilt auch das...

Neu entdeckte Bakterien könnten Biogas­pro­duktion verbessern

Neu entdeckte Bakterien könnten Biogas­pro­duktion verbessern

Wissenschaftler haben mit den Darwinibacteriales eine völlig neue Ordnung von Bakterien entdeckt. Sie könnten der Schlüssel zur Verbesserung der Biogasproduktion sein. Wissenschaftler haben innerhalb des europäischen Forschungsprojekts MICRO4BIOGAS eine neue...