Erdgasgewinnung im Feld Groningen. Foto: NAM BV

Regierung: Gasför­derung für Erdbeben verantwortlich

von | 5. Oktober 2015

Die Bundes­re­gierung bejaht einen Zusam­menhang zwischen der konven­tio­nellen Erdgas­för­derung und Erdbeben, die in Deutschland auftreten. Ein Zusam­menhang mit Fracking wird aller­dings bestritten. Nach Kennt­nis­stand der Bundes­an­stalt für Geowis­sen­schaften und Rohstoffe (BGR) sei keine der bislang in nord­deut­schen Erdgas­feldern durch­ge­führten Fracking-​Maßnahmen nach­weisbar mit Seis­mi­zität verbunden. Unter­sucht wurden dabei 327 Fracks in Nieder­sachsen seit 1961.

Bei der konven­tio­nellen Förderung hingegen sei im Bereich der nieder­säch­si­schen Erdgas­felder aufge­tre­tenen Beben bei Unter­su­chungen der Zusam­menhang zwischen Förderung und Seis­mi­zität als „wahr­scheinlich” oder sogar „sehr wahr­scheinlich” einge­stuft worden. Durch Messungen der BGR seien seit 1993 in Nord­deutschland im Bereich der Erdgas­felder insgesamt 56 Beben nach­ge­wiesen worden, von denen einige wenige zu spüren gewesen seien. 

Die größte Magnitude trat beim Ereignis von Rotenburg im Jahr 2004 mit einem Wert von 4,4 auf. Alle übrigen seis­mi­schen Ereig­nisse im Zusam­menhang mit der Erdgas­för­derung lagen unter der Magnitude 3. Der BGR sind keine Schäden bekannt, die nach­weislich auf diese Beben zurück­ge­führt werden konnten”, so die Bundesregierung. 

Die Möglichkeit von Schäden durch Erdbeben in Nieder­sachsen wegen der Erdgas­för­derung im Bereich der nieder­län­di­schen Stadt Groningen, wo das größte west­eu­ro­päische Gasfeld liegt, wird von der Bundes­re­gierung sehr gering einge­stuft. Immerhin: Die seis­mi­schen Ereig­nisse im Raum Groningen sind bis 2012 auf bis zu 80 pro Jahr ange­stiegen, davon mindestens zehn Beben mit einer Stärke von 2 und mehr auf der Rich­ter­skala. Im Vergleich dazu wurden etwa im Erdgasfeld Völkersen seit 2008 lediglich 11 seis­mische Ereig­nisse regis­triert, wobei nur 2 Ereig­nisse spürbar wahr­ge­nommen werden konnten.

Auch eine Gefahr für die Rohöl­speicher im Eper Amtsvenn (Nordrhein-​Westfalen) sei nicht zu erwarten, obwohl es dort im April letzten Jahres zu Ölaus­tritten kam. Dort wurde eine defekte Verbindung in der Rohr­leitung zur Rohöl­ka­verne S 5 in 217 Meter Tiefe iden­ti­fi­ziert. Diese Spei­cher­ka­vernen in befänden sich etwa 100 km südlich der Erdgas­la­ger­stätte Groningen. Deswegen sei allein durch die Entfernung kaum ein Zusam­menhang mit den Förder­ak­ti­vi­täten in Groningen herzustellen.

Vorschaubild: Erdgas­ge­winnung im Feld Groningen. Foto: NAM BV

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Gesetz für Wärme­planung und Netze noch ohne Förderung

Gesetz für Wärme­planung und Netze noch ohne Förderung

Die Bundesregierung will mit dem Ausbau der Wärmenetze die Energiewende drastisch vorantreiben. Die Ziele sind ehrgeizig. Ein neues Gesetz soll beim Erreichen helfen. Doch derzeit gibt es für das kostspielige Vorhaben keine Förderung. Mit dem Jahr 2024 gilt auch das...

Neu entdeckte Bakterien könnten Biogas­pro­duktion verbessern

Neu entdeckte Bakterien könnten Biogas­pro­duktion verbessern

Wissenschaftler haben mit den Darwinibacteriales eine völlig neue Ordnung von Bakterien entdeckt. Sie könnten der Schlüssel zur Verbesserung der Biogasproduktion sein. Wissenschaftler haben innerhalb des europäischen Forschungsprojekts MICRO4BIOGAS eine neue...