Contracting im Wärmemarkt bis hinunter zu kleinen Einheiten könnte ein Geschäftsmodell für die EVU sein. Foto: Solarcomplex

Verluste in Wärmenetz durch richtiges Material halbiert

von | 30. Oktober 2015

Leitungs­ge­bundene Energien haben einen Geburts­fehler: die Leitungs­ver­luste. Doch die lassen sich mit den richtigen Mate­rialien mini­mieren. Eine Möglichkeit wird in der neuesten Wärme­wende Info Nr. 23 (sie kann demnächst hier herun­ter­ge­laden werden) aufge­zeigt.

Der Physiker Michael Nast vom Institut für Tech­nische Ther­mo­dy­namik /​Stuttgart des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beschreibt darin anhand zweier Beispiel, wie bei richtiger Mate­ri­alwahl die Netz­ver­luste bei Wärme­netzen halbiert werden können. 

Dabei vergleicht er die beiden von Solar­complex betrie­benen Wärme­netze von Mauenheim und Büsingen, die sich zwar teils unter­scheiden, jedoch hinsichtlich der Verlust­mes­sungen durchaus vergleichbar sind:

WW23_Tab1

Nast scheibt:

Auffallend ist der geringere Wärme­verlust der neueren Rohre trotz ähnlicher Abmes­sungen und Mate­ri­al­ei­gen­schaften – insbe­sondere bei dem Doppelrohr. Mögli­cher­weise ist dies auf unter­schied­liches Vorgehen bei der Fixierung der Medi­um­rohre innerhalb des Mantel­rohres zurück­zu­führen. Allein aufgrund der einge­setzten Rohre konnten die Wärme­ver­luste um 35% reduziert werden. Der Unter­schied würde auf über 50% ansteigen, wenn in Mauenheim einfache PEX-​Einzelrohre eigesetzt worden wären.

Sein Fazit

  • Die gemes­senen und die berech­neten Wärme­ver­luste [%] haben sich in Büsingen gegenüber dem um 6 Jahre älteren Netz in Mauenheim in etwa halbiert.
  • Der gemessene Verlust ist größer als der berechnete. Mit zuneh­mender Erfahrung der Planer nimmt die Differenz zwischen diesen beiden Werten ab.
  • Die gerin­geren Wärme­ver­luste in Büsingen beruhen in etwa zu gleichen Teilen auf einer höheren Netz­be­legung und einer verbes­serten Wärme­dämmung der Rohrleitungen. 
  • In einzelnen Rohr­ab­schnitten können sich die Verluste allein aufgrund der Ausführung der Rohre um den Faktor 2 unter­scheiden (Einzel­rohre mit einfacher Wärme­dämmung versus Duorohr mit verstärkter Wärmedämmung).
  • Eine weitere Verrin­gerung der Wärme­ver­luste könnte erreicht werden, wenn die Netz­tem­pe­ra­turen auf das in Dänemark übliche Niveau (Tvor/​Trück= 80°C/38°C im Winter, Stand 2005) abgesenkt werden könnten. Dazu sind aller­dings auch Ände­rungen innerhalb der ange­schlos­senen Gebäude erforderlich.

Vorschaubild: Verlegung eines hoch­ef­fi­zi­enten KMR-​Rohres in Büsingen. Foto: Solarcomplex

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...