Abgasreinigung ist bei dem neu getesteten Bio-Mix-Brennverfahren nötig, hier der Test im Verbrennungstechnikum in Sulzbach-Rosenberg. Foto Fraunhofer UMSICHT / Kurt Fuchs Foto by Kurt Fuchs, Am Weichselgarte n 23, 91058 Erlange n , Tel. 09131-777740 www.fuchs-foto.de

Biomasse richtig verbrennen: Die Mischung macht es

von | 19. November 2015

Auch Biomasse gehört effizient genutzt. Bei der ener­ge­ti­schen Verwertung gibt es mehrere Optionen. Kraft­werke sind oftmals nur für einen Brenn­stoff ausgelegt. Das Fraun­hofer Institut UMSICHT hat nun für ein türki­sches Projekt des Essener Kraft­werks­spe­zi­al­kisten Oschatz GmbH beides getestet – die Mono-​Variante und die Mix-Variante. 

Letztere wird immer dann benötigt, wenn ein einheit­licher Brenn­stoff nicht ausrei­chend verfügbar ist – etwa durch Jahres­zeiten bedingt – und das Biokraftwerk trotzdem laufen muss. 

Die Wissen­schaftler unter­suchten Förder‑, Verbrennungs- und Emis­si­ons­ver­halten mit Mais­pflanzen, Baum­woll­pflanzen, Hack­schnitzel vom Götterbaum und Schilf . Dabei wurden Kenn­größen für die Planung der türki­schen Anlage ermittelt, die mit zwei verschie­denen Feue­rungs­arten arbeiten soll:

  • 30 kW Muldenfeuerung 
  • 440 kW Rostfeuerung

Erfasst wurden während dieser 24-​h-​Versuche neben den Prozess­pa­ra­metern die Zusam­men­setzung des Rauch­gases und die Staubemissionen.

Dem Ergebnis nach scheint ein Einsatz von Brennstoff-​Mischungen in einer Rost­feuerung mit gutem Ausbrand möglich. Die CO-​Emissionen liegen unter 50mg/​Nm³. Dennoch gilt es, auf die verschie­denen Einsatz­stoffe wegen Brücken­bildung und möglichen Verblo­ckungen zu achten. Ein Problem: Es entstehen hohe Emissionen:

  • NO (ca. 500 mg/​Nm³)
  • SO2 (ca. 250 mg/​Nm³)
  • HCl (ca. 380 mg/​Nm³)

Deswegen benötigt das Verfahren eine spezielle Rauch­gas­rei­nigung und Mate­rialien, die diesen Emis­sionen wider­stehen. Insbe­sondere bei den Mono­brenn­stoffen Mais und Schilf ist mit Verschla­ckungen zu rechnen, so die Wissenschaftler.

Vorschaubild: Abgas­rei­nigung ist bei dem neu getes­teten Bio-​Mix-​Brennverfahren nötig, hier der Test im Verbren­nungs­tech­nikum in Sulzbach-​Rosenberg. Foto Fraun­hofer UMSICHT /​Kurt Fuchs

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...