Ener­gie­markt: Was ist 2016 neu

Von Stand­punkt der Ener­gie­wirt­schaft aus betrach­tet wird 2016 ein inter­es­san­tes Jahr. Doch wie lautet ein chi­ne­si­sches Sprich­wort? Wenn die Götter nicht lieben, den lassen sie in inter­es­san­ten Zeiten leben. Wird es wirk­lich so schlimm?

EnEV mit Aus­tausch­pflicht

Neu ist die Aus­tausch­pflicht für Uralt-Heizkessel. Die EnEV regelt in ihrer ab 1. Januar gel­ten­den Neu­fas­sung, dass Heiz­kes­sel, die mit flüs­si­gen oder gas­för­mi­gen Brenn­stof­fen betrie­ben werden und die nach dem 1. Januar 1985 ein­ge­baut wurden oder die älter als 30 Jahre sind, durch moderne Geräte zu erset­zen sind. Aus­nah­men bilden Niedertemperatur- oder Brenn­wert­kes­sel, wobei letz­tere nach dem Erfin­dungs­da­tum der Technik noch gar nicht so alt sein können. …

Altanlagen-Labeling

Auch die zweite große Neue­rung betrifft den Hei­zungs­kel­ler. Mit Jah­res­be­ginn sollen Heiz­kes­sel, die älter als 15 Jahre als sind, gela­belt werden. Das Labe­ling erfolgt durch Schorn­stein­fe­ger, Hei­zungs­mon­teure oder zuge­las­sene Ener­gie­be­ra­ter. Diese sollen zugleich über Ener­gie­ein­spa­run­gen durch Kes­sel­tausch oder wei­te­rer Maß­nah­men infor­mie­ren – auch das ein Ansatz­punkt für den Mine­ral­öl­han­del, die Kunden pro moder­ner Öl-Brennwerttechnik auf­zu­klä­ren, am besten in Ver­bin­dung mit Solar­ther­mie. …

Strom­markt­ge­setz: PtH nur für Große

Auch das Strom­markt­ge­setz berührt die Branche – wenn auch nur am Rande. Denn es wird im neuen Strom­markt­de­sign die Power-to-Heat-Technologie (PtH) fördern – aller­dings nur im Groß­maß­stab. Denn eine sinn­volle, sprich wirt­schaft­li­che Ein­bin­dung auch kleiner PtH-Nutzer ist nur über den Regel­en­er­gie­markt möglich. An dem darf jedoch nur teil­neh­men, wer min­des­tens 5 MW Regel­en­er­gie­leis­tung auf­neh­men oder abgeben kann. Bei einer nor­ma­len, moder­nen Heizung sind es in einem gut gedämm­ten Haus kaum 20 kW. Ein Her­ab­sen­ken dieser Ein­tritts­bar­riere ist im neuen Strom­markt­ge­setz nicht vor­ge­se­hen. Bliebe also nur die Mög­lich­keit, sich mit anderen zu einem vir­tu­el­len Kraft­werk zusam­men­zu­schlie­ßen. Aber das ist Zukunfts­mu­sik und könnte uns viel­leicht in einem Aus­blick auf das Jahr 2017 beschäf­ti­gen.

Weitere Ände­run­gen finden sich hier.

Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 12/2015 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.