Foto: MdE / Wikimedia, Lizenz unter CC BY-SA 3.0

Deutscher Ener­gie­ver­brauch steigt leicht

von | 22. Dezember 2015

Um rund 1,3 % auf 13.335 Petajoule (PJ) oder 455,0 Mio. t. SKE steigt nach Berech­nungen der Arbeits­ge­mein­schaft Ener­gie­bi­lanzen (AGEB) der Ener­gie­ver­brauch in Deutschland in diesem Jahr. 

Nach Meinung der Statis­tiker geht der Zuwachs auf die gegenüber dem sehr milden Vorjahr etwas kühlere Witterung und den damit verbun­denen höheren Heiz­ener­gie­bedarf zurück. Der Verbrauchs­zu­wachs infolge der positiven Konjunk­tur­ent­wicklung (+ 1,8 %) sowie durch den Bevöl­ke­rungs­zu­wachs (+ 1 Mio. Menschen) wurde nach Abschätzung der AGEB durch Zugewinne bei der Ener­gie­ef­fi­zienz ausge­glichen. Bereinigt um den Witte­rungs­effekt wäre der Ener­gie­ver­brauch im vergan­genen Jahr um 1,5 bis 2 % gesunken.

Mineralöl

Den Löwen­anteil im Ener­giemix mit 33,8 % nimmt nach wie vor Mineralöl ein, das prägend AGEBfür den hiesigen Mobi­li­täts­sektor ist. Der Mine­ral­öl­ver­brauch lag 2015 praktisch unver­ändert auf dem Niveau des Vorjahres. Der Verbrauch betrug insgesamt 4.511 PJ oder 153,9 Mio. t SKE und damit 0,1 % weniger als 2014. Während der Verbrauch an Diesel infolge der höheren Nachfrage aus den Bereichen Verkehr und Bauwirt­schaft um knapp 4 % anstieg, kam es bei den Otto­kraft­stoffen zu einem Minus von 2 %. Der Absatz an Flug­benzin lag auf Vorjah­reshöhe. Beim leichten Heizöl blieb ein Absatz­an­stieg aus, da die Verbraucher ihren Mehr­bedarf trotz günstiger Preise über­wiegend aus den Beständen gedeckt haben. Nach Bran­chen­schät­zungen liegen die Füll­stände in deutschen Heiz­öl­tanks bei 75 %. Das dürfte Rekord sein und auch im kommenden Jahr – ein weiterer milder Winter voraus­ge­setzt – den Absatz an Heizöl weiter deckeln. Bei den Biokraft­stoffen gab es hingegen einen Rückgang um 5 %. Dies liegt vor allem an der doppelten Anrechnung von Treibhausgas-​Quoten auf Kraft­stoffe, die nicht aus extra dafür ange­bauten Pflanzen, sondern aus Rest­stoffen erzeugt werden und die es seit 2015 gibt.

Erdgas

Der Erdgas­ver­brauch stieg um 5 % auf 2.804 PJ bezie­hungs­weise 95,7 Mio. t. SKE und hat einen Anteil von 21 % am Ener­giemix. Haupt­ur­sache war auch hier die kühlere Witterung im ersten Halbjahr und dem damit verbun­denen höheren Einsatz von Erdgas zu Wärme­zwecken. Die im vierten Quartal erneut sehr milde Witterung dämpfte den Zuwachs aller­dings merklich. Die Strom­erzeugung aus Erdgas war mit einem Minus von 7 % erneut rück­läufig. Der Grund: Erdgas ist als Ener­gie­träger für die Verstromung zu teuer.

Strom­erzeugung

Bei der Verstromung sank der Verbrauch an Stein­kohle, die zu zwei Dritteln dafür einge­setzt wird, um 0,7 % auf 1.691 PJ oder 57,7 Mio. t. SKE. Der Anteil von Stein­kohle liegt damit bei 12,7 % am gesamten Ener­giemix. Braun­kohle legte mit 1.587 PJ bezie­hungs­weise 54,1 Mio. t. SKE leicht zu. Ihr Anteil am Ener­giemix ‚iegt nun bei 11,9 %. Bei der Kern­energie gab es ein Minus von knapp 6 %, was auf die Außer­be­trieb­nahme des Kern­kraft­werkes Grafen­rheinfeld zur Jahres­mitte zurück­zu­führen ist.

Die erneu­er­baren Energien erhöhten ihren Beitrag um insgesamt knapp 11 % auf 1.679 PJ oder 57,3 Mio. t SKE. Während die Strom­erzeugung aus Biomasse um rund 2 % zunahm, hielt die Wasser­kraft (ohne Pump­speicher) ihren Beitrag auf Vorjah­reshöhe. Bei der Windkraft an Land und auf See kam es zu einem Plus von 50 % gegenüber dem Vorjahr. Der Beitrag der Solar­energie (Photo­voltaik und Solar­thermie) stieg um 6 %. 

Vorschaubild: MdE /​Wikimedia, Lizenz unter CC BY-​SA 3.0

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...